Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

    Tennis: Federer und Williams triumphieren in Madrid

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Federer und Williams triumphieren in Madrid

    13.05.2012, 22:38 Uhr | t-online.de, dapd

    Tennis: Federer und Williams triumphieren in Madrid. Roger Federer kommt mit dem blauen Madrider Sand am Besten zurecht. (Quelle: dpa)

    Roger Federer kommt mit dem blauen Madrider Sand am Besten zurecht. (Quelle: dpa)

    Als der vierte Matchball endlich saß, riss Roger Federer die Arme in die Höhe und hüpfte vor Erleichterung. In einem kuriosen Endspiel setzte sich der Schweizer beim Masters-Tennisturnier in Madrid gegen Tomas Berdych durch und gewann seinen dritten Titel nach 2006 und 2009. Der Weltranglisten-Dritte bot den Zuschauern auf dem blauen Sand des Center Courts eine aufregende Partie, ehe er den starken Tschechen mit 3:6, 7:5, 7:5 bezwungen hatte. Es war Federers insgesamt 74. Turniersieg und der vierte der Saison nach Indian Wells, Dubai und Rotterdam.

    Danach hatte es zunächst allerdings überhaupt nicht ausgesehen. Erst als der 30-Jährige seinen schläfrigen Beginn verdaut hatte, drehte er mächtig auf, um seine 3:0-Führung gleich wieder zu verspielen. Zum 7:5 schaffte er dennoch das entscheidende Break, weil er zum rechten Zeitpunkt hellwach und voll konzentriert war.

    Foto-Show: Die härtesten Aufschläger im Tennis-Zirkus

    Rekord eingestellt

    Mit dem Sieg von Madrid übernimmt Federer nicht nur Weltranglistenplatz zwei von Rafael Nadal. Er stellt auch einen Rekord des Spaniers ein. Federer feierte in der spanischen Hauptstadt seinen 20. ATP-Turnier-Sieg und zog mit Nadal gleich.

    41. Turniersieg für Serena Williams

    Zuvor hatte Serena Williams ihren 41. Turniersieg gefeiert und Viktoria Asarenka eine weitere bittere Niederlage zugefügt. Die Amerikanerin fegte im Finale der mit 3,755 Millionen Euro dotierten Veranstaltung wie ein Wirbelwind über die Nummer eins der Tennis-Welt aus Weißrussland hinweg und holte mit dem 6:1, 6:3 den siebten Sieg im achten Vergleich.

    Für Asarenka, die von Beginn an auf verlorenem Posten stand und wie im Vorjahr gegen die Tschechin Petra Kvitova im Endspiel scheiterte, ging die geplante Revanche für die nicht minder glatte Niederlage im Vorjahr im Achtelfinale der US Open gehörig daneben.

    Foto Show: Chelas elf Regeln für eine perfekte Tennis-Spielerin

    Williams aufschlagstark

    Ratlos wirkte die 22-Jährige nach der neuerlichen Pleite in 64 Minuten, während die acht Jahre ältere Weltranglisten-Neunte Serena Williams strahlend die Faust ballte und die gläserne Trophäe in Empfang nahm. Für ihren Erfolg kassierte die Amerikanerin, die überragend servierte und 14 Asse schlug, ein Preisgeld von 631.000 Euro. Asarenka bekam 313.000 Euro.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    EM 2016 
    Französisch-Lehrerin will unsere Nationalkicker foppen

    André Schürrle, Thomas Müller und Co. pauken Vokabeln. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal