Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kerber bei French Open gegen Qualifikantin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Losglück für Kerber bei French Open

25.05.2012, 15:05 Uhr | dpa

Kerber bei French Open gegen Qualifikantin. Angelique Kerber hat bei den French Open Losglück.

Angelique Kerber hat bei den French Open Losglück. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Angelique Kerber hat bei den French Open gute Chancen auf eine Fortsetzung ihres sportlichen Höhenfluges.

Die neue deutsche Nummer eins erwischte für das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison in Paris eine günstige Auslosung, so dass Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner der Kielerin sogar eine erneute Halbfinal-Teilnahme zutraut. "Ich habe die Auslosung noch gar nicht genau studiert. Aber egal, gegen wen Angie spielen muss, das Viertelfinale oder das Halbfinale sind drin", sagte Rittner über die Halbfinalistin der vergangenen US Open. In Roland Garros trifft sie zunächst auf die chinesische Qualifikantin Zhang Shuai.

Erst im Achtelfinale würde nach normalem Verlauf in der Französin Marion Bartoli der erste richtige Prüfstein warten, danach könnte die 24-Jährige es mit der befreundeten Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska aus Polen zu tun bekommen. Kerber macht sich darüber aber keine großen Gedanken. "Natürlich ist der Druck jetzt größer, wo ich in den Top Ten stehe. Aber ich versuche, einfach weiter auf mich zu schauen", sagte die Senkrechtstarterin der Saison.

Im vergangenen Jahr schied sie in der französischen Hauptstadt in der ersten Runde aus und befand sich mitten in einer tiefen Talsohle. Zwischenzeitlich war sogar ein Rücktritt nicht mehr ausgeschlossen. Doch auf Anraten der dieses Jahr in Paris verletzt fehlenden Andrea Petkovic checkte sie in der Tennis-Akademie der beiden früheren Davis-Cup-Spieler Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach ein - seitdem tritt sie auf der WTA-Tour wie verwandelt auf.

"Der Knackpunkt waren die US Open. Da habe ich gemerkt, dass ich mit den Besten mithalten kann", sagte die zweifache Turniersiegerin dieses Jahres. Zuletzt unterstrich sie das mit dem Halbfinal-Einzug beim topbesetzten Masters-Turnier in Rom. Dass sie danach wegen leichter Rückenbeschwerden auf einen Start in Brüssel verzichtete, zeigt auch den Reifeprozess, den Kerber durchgemacht hat. Als Spitzenspielerin kann sie es sich leisten, sich auf die Top-Events zu konzentrieren.

Neben Kerber sind in Paris in Sabine Lisicki (12), Julia Görges (25) und Mona Barthel (30) drei weitere deutsche Spielerinnen gesetzt. Lisicki spielt zunächst gegen die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands, nach mehr als einmonatiger Verletzungspause ist die Berlinerin aber noch nicht wieder die Alte. Zuletzt gab es zwei Erstrundenniederlagen in Rom und Straßburg. "Für Sabine geht es vor allem darum, mit Siegen wieder Selbstvertrauen zu tanken", sagte Rittner.

Görges erwischte in der Tschechin Lucie Hradecka ein schweres Auftaktlos, Barthel trifft auf die amerikanische Qualifikantin Lauren Davis. Erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Hauptfeld steht Dinah Pfizenmaier, die in der dritten Runde der Qualifikation Monica Puig aus Puerto Rico mit 5:7, 7:5, 6:2 ausschaltete. Die 20-Jährige bekommt es bei ihrem Debüt auf der großen Bühne mit Caroline Garcia aus Frankreich zu tun.

Bei den Herren spielt die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber zunächst gegen den Australier Matthew Ebden. Florian Mayer misst sich mit dem Spanier Daniel Gimeno-Traver. Großes Pech bei der Auslosung hatte Tobias Kamke. Der Lübecker muss sich gleich zu Beginn mit dem Schweizer Roger Federer auseinandersetzen.

Federer, 2009 in Paris Sieger, wurde in die obere Spielplanhälfte gelost und könnte damit im Halbfinale auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic treffen. Im vergangenen Jahr besiegte Federer den Serben in einer hochklassigen Partie, verlor dann aber im Endspiel gegen Rafael Nadal.

Altmeister Tommy Haas schaffte am Freitag ebenso über die Qualifikation den Sprung ins Hauptfeld, wie Michael Berrer und Mischa Zverev. Haas spielt nun in der ersten Runde gegen den Italiener Filippo Volandri. Insgesamt sind damit 15 deutsche Tennisprofis (zehn Herren, fünf Damen) in Paris dabei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal