Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Queens: Nalbandian nach Frust-Attacke disqualifiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Queens: Nalbandian nach Frust-Attacke disqualifiziert

17.06.2012, 18:23 Uhr | dpa

Queens: Nalbandian nach Frust-Attacke disqualifiziert. Linienrichter Andrew McDougall (M) sitzt nach dem Tritt von David Nalbandian (l) auf dem kaputten Stuhl.

Linienrichter Andrew McDougall (M) sitzt nach dem Tritt von David Nalbandian (l) auf dem kaputten Stuhl. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Das Tennis-Turnier in Queens ist mit einem Eklat zu Ende gegangen. Im Endspiel des Wimbledon-Vorbereitungsturniers wurde David Nalbandian nach einer Unbeherrschtheit disqualifiziert und sein Gegner Marin Cilic aus Kroatien zum Sieger erklärt.

Durch die Frust-Attacke des Argentiniers wurde ein Linienrichter verletzt. "Es tut mir sehr leid, dass ich das getan habe. Manchmal ist man sehr frustriert und verliert die Kontrolle auf dem Platz", sagte Nalbandian. Er war im zweiten Satz beim Spielstand von 6:7, 4:3 nach einem verschlagenen Ball weiter bis vor den Linienrichter Andrew McDougall gelaufen. Dann trat er voller Frust gegen die Holzumrandung um den Linienrichter-Stuhl.

Das Holz zersplitterte, der Referee wurde am linken Schienbein getroffen und verletzt. Er rollte sich anschließend von seinem Stuhl, hatte Schmerzen und lag mit einem blutenden Schienbein auf dem Rasen. Später humpelte der Unparteiische mit hochgezogenem Hosenbein vom Platz.

"Er hat einen Schnitt am Bein - es ist eine ernste Verletzung", sagte Turnierdirektor Chris Kermode. "Es war sehr unglücklich, es war ein reiner Unfall - so ein Ende des Matches ist sehr enttäuschend", meinte Kermode. Der Abbruch des Matches sorgte für Unmut beim Publikum im ausverkauften Queen's Club: "Weiterspielen, weiterspielen", forderten die Zuschauer. Auch Sieger Cilic war nach dem Abbruch enttäuscht: "So wollte ich definitiv nicht gewinnen. Das ist ein sehr bitteres Ende, das Match war noch offen. Das Spiel wurde gerade heiß, aber ich kann es auch nicht ändern."

Nalbandian hätte gern weitergespielt, auch wenn er sein Vergehen einräumte. "Ich habe einen Fehler gemacht, aber jeder macht mal einen Fehler, und ich denke nicht, dass das Match so hätte zu Ende gehen müssen." Der Argentinier brachte kaum Verständnis für die Entscheidung der ATP auf, als er auf dem Court direkt im Anschluss ein Interview gab: "Die ATP macht auch viele Fehler im Umgang mit den Spielern - und nichts passiert."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal