Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kerber mit gemischten Gefühlen vor Wimbledon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kerber mit gemischten Gefühlen vor Wimbledon

24.06.2012, 13:50 Uhr | dpa

Kerber mit gemischten Gefühlen vor Wimbledon. Nach der Niederlage in Eastbourne beherrschten Angelique Kerber gemischte Gefühle.

Nach der Niederlage in Eastbourne beherrschten Angelique Kerber gemischte Gefühle. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Angelique Kerber legte den Trip vom südenglischen Seebad Eastbourne bis nach Wimbledon mit "gemischten Gefühlen" zurück. "Ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen sollte", twitterte die Weltranglisten-Achte aus Kiel.

Die Final-Teilnahme beim Vorbereitungsturnier für den "Heiligen Rasen" von London war klasse - zumal mit einer Erkältung -, die fünf vergebenen Matchbälle gegen die Österreicherin Tamira Paszek beim 7:5, 3:6, 5:7 aber bitter. Nach ein paar Tränen auf dem Court in Eastbourne war die Tennisspielerin mit den meisten Match-Erfolgen des Jahres (40) dann schon wieder gefasst: "Ich habe ein paar Spiele hier gewonnen und bin bereit für Wimbledon", sagte sie.

Eines ihrer "Lieblings-Grand-Slam-Turniere" wolle sie nun "genießen". Bundestrainerin Barbara Rittner war voll des Lobes für ihre Musterschülerin: "Angies Woche in Eastbourne war umso sensationeller, wenn man bedenkt, dass sie nicht ganz gesund war, zwischendurch Halsschmerzen und kaum Stimme hatte", sagte Rittner.

Wenn die US-Open-Halbfinalistin und French-Open-Viertelfinalistin in Wimbledon gesund ist, zählt sie zu den Geheimfavoritinnen. Rittner betonte, dass der Rasenbelag der variablen Linkshänderin liegt. Allerdings muss die 24-Jährige in der ersten Runde erst einmal die aufschlaggewaltige Lucie Hradecka aus Tschechien aus dem Weg räumen. Kerbers Auslosung ist nicht ohne: Die Belgierin Kim Clijsters könnte im Achtelfinale und die topgesetzte Weltranglisten-Erste Maria Scharapowa im Viertelfinale warten.

Im Blick muss man aus deutscher Sicht auch Vorjahres-Halbfinalistin Sabine Lisicki aus Berlin - hinter deren Form derzeit aber ein dickes Fragezeichen steht - und die aufstrebende Annika Beck haben. Die 18-jährige Bonnerin, Juniorinnen-Siegerin bei den French Open, hat sich erstmals für ein Hauptfeld bei einem Grand-Slam-Turnier qualifiziert. "Das ist supertoll! Ich freu' mich darüber, bei ihr am Rand zu sitzen und dass sie überhaupt dabei ist", sagte Rittner.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal