Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Roger Federer für 287 Wochen die Nummer eins - Weltrekord!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Federer zieht an Sampras vorbei

16.07.2012, 14:17 Uhr | sid

Tennis: Roger Federer für 287 Wochen die Nummer eins - Weltrekord!. Tennis-Legende Roger Federer: "Ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe." (Quelle: imago)

Tennis-Legende Roger Federer: "Ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe." (Quelle: imago)

Maradona oder Pele? Muhammad Ali, oder Joe Frazier? Rod Laver, Björn Borg, Pete Sampras? Oder Roger Federer? Die Diskussionen sind so spannend wie müßig. Wer ist der Beste der Besten? Und wie kann über alle Generationen, Gegner und Geschmäcker überhaupt entschieden werden?

Im Tennis gibt es einen weiteren Fingerzeig auf die Antwort. Der Schweizer Rekordmann Federer setzt erneut einen Meilenstein, um seinen Anspruch auf den inoffiziellen Titel als bester Spieler der Geschichte zu manifestieren. 287 Wochen steht Federer nun auf Platz eins der Weltrangliste und lässt damit den bisherigen Spitzenreiter Sampras hinter sich.

Sampras: Leichter, wenn ein Freund die Rekorde abjagt

Es ist nur eine Zahl, ein weiterer Rekord in der einzigartigen Karriere des 30-Jährigen. Doch Federer hat nie einen Zweifel daran gelassen, was ihm die 287 bedeutet. "Jeder weiß, was für ein Held Pete für mich ist, und wie sehr ich ihn für das bewundere, was er im Tennis erreicht hat", sagte Federer, als er seinen siebten Wimbledontitel gewonnen hatte und zum ersten Mal seit zwei Jahren auf Platz eins der Weltrangliste zurückgekehrt war: "Ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe."

Sampras selbst, der für einige Jahre auch die meisten Grand-Slam-Titel (14) hielt, aber längst von Federer (17) überholt worden ist, gab das Kompliment zurück. "Ich bin es gewohnt, dass Roger meine Rekorde bricht. Ich kann dagegen nichts machen", sagte der Amerikaner: "Es ist leichter, wenn dir jemand die Rekorde abjagt, den du bewunderst und als Freund betrachtest."

So hart ist das Training von Andrea Petkovic & Co.

Ein Tag vollgepackt mit Konditions- und Techniktraining. Das Sportkolleg und Marcel Reif-Ranicki blicken hinter die Kulissen.

Das Sportkolleg war einen Tag mit den Profis unterwegs.


Auf den Spuren von Jimmy Conners

Bestmarken hat Federer mittlerweile beinahe so viele gesammelt wie Titel auf der ATP-Tour. 75 Turniere hat er gewonnen. Sein bestes Jahr war dabei 2006, als er zwölfmal triumphierte, unter anderem bei den Australian Open, in Wimbledon und bei den US Open. 109 Titel hat Jimmy Connors auf seinem Konto, seinen letzten Sieg feierte der Amerikaner im biblischen Tennisalter von 37 Jahren. Bis dahin hat Federer noch einige Jahre Zeit, in den Augen vieler Tennisfans reichen die bisherigen Rekorde jedoch längst aus, um der Größte aller Zeiten zu sein.

Denn Federer ist kein maschineller Sammler mehr, er ist menschlich geworden. Zweieinhalb Jahre lang hatte er kein Grand-Slam-Turnier mehr gewonnen, die Vorherrschaft war an seine größten Rivalen Rafael Nadal und Novak Djokovic übergegangen. Kritiker legten Federer bereits das Karriereende nahe, doch der Vater von Zwillingen kehrte zurück. Auch das zeichnet die Größten aus. Federer selbst hat nie auf die Zweifler gehört. "Dass ich in jedem Jahr 90 Prozent meiner Spiele gewinne, ist unmöglich", sagte er: "Man erlebt immer Höhen und Tiefen. Aber ich wusste immer, wie knapp ich dran war."

Die Olympiamedaille fehlt Federer noch

Er wusste es, weil er seinem einzigartigem Spiel vertrauen kann. Die Eleganz auf den Beinen und mit dem Schläger eröffnet Federer mehr Möglichkeiten als seinen Kontrahenten. Seine Spielweise ist der dritte Grund neben allen Rekorden und der wiederholten Rückkehr an die Weltspitze, der Federer von den Superstars abhebt. Nun Woche 287 - und wenn es nach seinem Trainer Paul Annacone geht, ist noch lange nicht Schluss: "Wieder Nummer eins zu werden, war nie wirklich ein Ziel. Es ist ein Nebenprodukt des Prozesses, in dem er steckt." Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro seien ein Ziel, hat Federer selbst einmal gesagt. Die Goldmedaille im Einzel fehlt ihm noch, in London (28. Juli bis 5. August) ist die Chance dazu da. Doch selbst im Falle des Olympiasiegs darf weiter herrlich darüber gestritten werden, wer der beste Tennisspieler der Geschichte ist.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal