Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Maria Scharapowa trennt sich von ihrem Freund

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scharapowa ist wieder Solo

01.09.2012, 12:46 Uhr | sid

Tennis: Maria Scharapowa trennt sich von ihrem Freund.  (Quelle: imago)

Gruß an die Männerwelt: Maria Scharapowa ist wieder zu haben. (Quelle: imago)

Über den zweiten Sieg des Tages freute sich Maria Scharapowa besonders. Die russische Diva gluckste, als die "Bombe" platzte. Sie lächelte verlegen, aber gleichzeitig auch so, als habe sie der ganzen Welt samt ihrer Klatsch-Kolumnisten endlich ein Schnippchen geschlagen. Hochzeit im November in Istanbul? Mit ihrem Verlobten Sasha Vujacic - einem Profibasketballer mit Spitznamen "The Machine"? Pustekuchen.

Mit vier simplen Worten sorgte die bestverdienende Sportlerin dafür, dass der Tennissport im Allgemeinen und ihr Achtelfinaleinzug bei den US Open im Speziellen zu Randnotizen wurden. "Ja, das ist korrekt", antwortete Scharapowa in der Pressekonferenz nach ihrem 6:1, 6:1 gegen die Amerikanerin Mallory Burdette auf die Frage, ob eine Twitter-Botschaft ihres vermeintlichen Verlobten stimme.

Schon seit Frühjahr getrennt

Ein Raunen ging durch den riesigen Raum im Bauch des Arthur-Ashe-Stadiums. Entsetzen bei den Journalisten. Trennung plus keine Hochzeit gleich Weltuntergang - so schien die Formel zu lauten. Hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass der TV-Sender ESPN seine Live-Übertragung der Matches wegen der "Breaking News" aus dem Hause Scharapowa unterbrochen hätte.

Der Slowene Vujacic, nach einem Engagement in der NBA bei den New Jersey Nets derzeit bei Anadolu Efes Istanbul unter Vertrag, hatte kurz zuvor gezwitschert, dass er und Scharapowa nicht länger ein Paar seien - und das bereits seit Frühjahr, wie sich später herausstellte.

"Keiner hat mich danach gefragt"

Dabei hatte die French-Open-Siegerin noch Anfang der Woche in New York auf Fragen nach dem dunkelhaarigen Beau, seinem Arbeitgeber und dem früheren Wohnort geantwortet. Business as usual eben. Kein Verdacht kam auf. Scharapowa, gleichermaßen als Superstar, Unternehmerin und Spitzensportlerin unter dem Brennglas der Öffentlichkeit, drehte den Spieß einfach um.

"Keiner hat mich direkt danach gefragt. Dabei habe ich doch nur darauf gewartet, bis einer nachfragt. Ich bin eben nicht die Person, die alles von sich aus mitteilt", sagte die 25-Jährige - und hinterließ eine verdutzte Medienschar, die sich vorkam, als sei sie in Missachtung ihrer Pflicht Schlitzohr Scharapowa auf den Leim gegangen.

Reisestress schuld an Trennung

Was in der denkwürdigen Pressekonferenz folgte, war die Aufarbeitung einer Trennung, nach der die frühere Nummer eins wohl kurioserweise den großen Triumph bei den French Open in Paris feierte. "Wir hatten eine schöne Zeit zusammen, aber die Karrieren mit all den Reisen haben es verhindert, dass wir uns regelmäßig sehen konnten", sagte Scharapowa, die Frau mit der besonderen Aura.

Die Liaison der beiden Profisportler war Ende 2009 bekannt geworden. Im darauffolgenden Oktober folgte die Verlobung, dokumentiert von einem Brillantring an der Hand der Werbe-Millionärin.

Süßigkeiten als Baby-Ersatz - vorerst

Fortan wurde über den Zeitpunkt und den Ort der Hochzeit spekuliert - die Fragen danach waren Bestandteil jeder PK mit der blonden Hünin. Es gab Gerüchte, das Fest solle im November 2012 am Bosporus steigen. Alles passte. Noch am Rande der US Open hatte Scharapowa angekündigt, nicht ewig Tennis spielen und irgendwann Kinder haben zu wollen. Wohl nicht mehr mit Sasha.

Eine "doppelte Schwangerschaft" hat sie allerdings schon hinter sich, wenn man ihren Worten glaubt. Bei der Präsentation ihrer Fruchtgummi-Linie "Sugarpova" in einem In-Laden auf der Fifth Avenue im Herzen des Big Apple sagte Scharapowa über die Zeit zwischen der Idee und dem Verkaufsstart der bunten Süßigkeiten: "Es war wie eine 18-monatige Schwangerschaft. Das ist jetzt mein Baby." Die Gummiteile gibt es in zwölf Geschmacksrichtungen und in Form von Tennisbällen, Handtaschen und Stöckelschuhen. Auf Basketbälle hat Scharapowa in weiser Voraussicht verzichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal