Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

US-Open: Polizei räumt das Gelände

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Open: Polizei räumt das Gelände

09.09.2012, 08:36 Uhr | dpa

US-Open: Polizei räumt das Gelände. Mit wehender Krawatte verkündet ein Offizieller den Halbfinalisten Novak Djokovic (Mitte) und David Ferrer (li.) den Abbruch. (Quelle: dpa)

Mit wehender Krawatte verkündet ein Offizieller den Halbfinalisten Novak Djokovic (Mitte) und David Ferrer (li.) den Abbruch. (Quelle: dpa)

Das zweite Halbfinale der US-Open zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien und dem Spanier David Ferrer wurde wegen einer Tornadowarnung abgebrochen und auf Sonntag verlegt. Djokovic lag im ersten Satz mit 2:5 zurück, als auf Anraten der Polizei und der New Yorker Sicherheitsbehörden das 23.771 Zuschauer fassende Arthur Ashe Stadium und die komplette Anlage im Flushing Meadows Park evakuiert wurden. "Im Interesse unserer Fans und Spieler beenden wir die Matches für den heutigen Tag", stand auf der Anzeigetafel vor dem größten Tennisstadion der Welt.

Bereits zuvor war das ursprünglich für die Night Session angesetzte Damen-Finale zwischen Serena Williams und Victoria Asarenka auf Sonntag (22.30 Uhr deutscher Zeit) verschoben worden. Das Djokovic-Ferrer-Match wurde für 17.00 Uhr angesetzt - so dass das Endspiel wieder einmal erst am Montag über die Bühne gehen kann.

Gerade noch vor der Unwetterwarnung zog Olympiasieger Andy Murray in sein fünftes Grand-Slam-Finale und zweites US-Open-Endspiel nach 2008 ein. Der 25 Jahre alte Brite setzte sich gegen Federer-Bezwinger Tomas Berdych mit 5:7, 6:2, 6:1, 7:6 (9:7) durch. Bislang hat Murray noch bei keinem der vier wichtigsten Turniere einen Sieg gefeiert. Bei den US Open 2008, den Australian Open 2010 und 2011 und in diesem Jahr in Wimbledon verlor er im Finale.

Aufschläge vom Winde verweht

Auch das Halbfinale zwischen Berdych, der in der Runde zuvor den Weltranglisten-Ersten Roger Federer aus dem Turnier geworfen hatte, und Murray fing wegen heftiger Regenfälle mit anderthalb Stunden Verspätung an. Beide Kontrahenten hatten anschließend im Arthur Ashe Stadium mit teilweise widrigen Bedingungen zu kämpfen.

Der Wind blies so stark, dass Murray und Berdych immer wieder ihre Aufschlagversuche unterbrechen mussten oder abdrehende Bälle nicht richtig trafen. Mehrmals musste der Schiedsrichter sogar während eines Ballwechsels das Match unterbrechen, weil Plastiktüten oder andere Gegenstände über den Center Court wehten. Insgesamt kam Murray aber mit dem Wetter besser zurecht als der Tscheche und verwandelte nach 3:58 Stunden seinen zweiten Matchball. Berdych beschwerte sich anschließend und forderte eine Art Wind-Regel.

Weiterhin kein Dach in New York

"Unser Sport verdient es, für solche Bedingungen wie heute Regeln zu haben", sagte er. Er habe einen hohen Ballwurf vor dem Aufschlag, weshalb "der Wind schlecht für mich" war, sagte Berdych. Im Gegensatz zu den Australian Open und Wimbledon gibt es in New York kein Dach über dem Center Court. Bei den French Open gibt es dafür Pläne - nicht jedoch in New York, weshalb das Wetter hier auch in Zukunft immer wieder für Terminchaos sorgen kann.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal