Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Waske kritisiert Kohlschreiber und Kühnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Waske: "Das ist Kinderkram"

14.09.2012, 16:15 Uhr | sid

Tennis: Waske kritisiert Kohlschreiber und Kühnen. Alexander Waske lässt kein guter Haar am deutschen Herren-Tennis. (Quelle: dpa)

Alexander Waske lässt kein guter Haar am deutschen Herren-Tennis. (Quelle: dpa)

Alexander Waske hat seinem Ärger über die Schieflage im deutschen Herren-Tennis Luft gemacht. Der Ex-Profi kritisierte in einem Rundumschlag Philipp Kohlschreiber, dessen Management und den Zusammenhalt im deutschen Davis-Cup-Team "Worüber reden wir? Wir reden über eine einzige Person: Philipp Kohlschreiber", sagte der frühere Doppelspezialist vor dem Relegationsspiel gegen Australien im Gespräch mit der "FAZ": "Kohlschreiber macht seit Jahren, was er will."

Dabei sei gerade im Davis Cup der Teamgeist entscheidend. "Es ist absolut verheerend, wenn du einen in der Box sitzen hast, der hofft, dass du verlierst, damit er der entscheidende Spieler wird", sagte Waske weiter: "Bei uns gab es ja früher schon Diskussionen, in welcher Reihenfolge wir etwa bei einem Besuch im Sportstudio auf die Bühne gehen. Das ist Kinderkram, aber jeder sieht nur sein eigenes Ding."

Auch Kühnen kriegt sein Fett weg

Waske attackierte auch Teamchef Patrik Kühnen, unter dem er selbst zu neun Davis-Cup-Einsätzen gekommen war. "Du brauchst die Bereitschaft aller Spieler, immer zu spielen, und das musst du dir über Jahre erarbeiten", sagte der 38-Jährige: "Es gibt keine Kultur bei uns, die das Miteinander pflegt. Der Teamchef muss das Team über das ganze Jahr beisammen halten, damit sich die Spieler am Davis-Cup-Wochenende als Mannschaft fühlen."

Spieler sind "nicht immer gut beraten"

Kritik übte Waske auch am Management der Profis Kohlschreiber und Florian Mayer, die "nicht immer gut beraten" seien. "Ich finde, die Art und Weise, wie Dinge kommuniziert werden, ist nicht zum Vorteil der Spieler", sagte Waske. Kohlschreiber und Mayer hatten ihre Teilnahme bei den Olympischen Spielen abgesagt und damit in der Öffentlichkeit für Unverständnis gesorgt.

In Schutz nahm Waske allerdings seinen früheren Teamkollegen Mayer. "Florian würde am liebsten immer auf Platz 17 spielen, ohne Kameras und Bild-Zeitung. Das muss man akzeptieren, aber wer ihn kennt, der weiß, dass Florian für Deutschland immer gefightet hat", sagte er. "Mayer nimmt sich die Davis-Cup-Spiele sehr zu Herzen. Er ist dann übernervös", fügte er an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017