Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Zoff im Davis-Cup-Team: Gespräch steht bevor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zoff im Davis-Cup-Team: Gespräch steht bevor

30.10.2012, 14:01 Uhr | dpa

Zoff im Davis-Cup-Team: Gespräch steht bevor. Teamchef Patrik Kühnen (l) und Philipp Kohlschreiber lagen zuletzt im Streit.

Teamchef Patrik Kühnen (l) und Philipp Kohlschreiber lagen zuletzt im Streit. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Im Dauerstreit innerhalb des deutschen Davis-Cup-Teams steht ein klärendes Gespräch unmittelbar bevor. Sowohl der Deutsche Tennis Bund als auch Philipp Kohlschreibers Management bestätigten, dass dies "direkt nach" dem derzeitigen Masters-Series-Turnier in Paris vorgesehen sei.

Dort war Kohlschreiber im Einzel in der ersten Runde ausgeschieden und trat am Dienstag mit seinem Davis-Cup-Kollegen Florian Mayer im Doppel an. "Unser Plan ist weiterhin, dass wir das mit Philipp Kohlschreiber und Patrik Kühnen klären", sagte DTB-Sprecher Oliver Quante und betonte mit Blick auf die Bundestrainer-Frage: "Es gibt keinen Plan B." Kohlschreibers Manager Stephan Fehske sprach von einem bevorstehenden Gespräch zwischen dem besten deutschen Profi und DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg. Ob es auch zu einem Dialog zwischen Kohlschreiber und Kühnen kommt, ist offen.

"Das Präsidium um Karl-Georg Altenburg, Stephan Brune und Charly Steeb bemüht sich intensiv in Einzelgesprächen, mit den Spielern und dem Teamchef einen gangbaren und stabilen Weg für die kommenden Jahre zu finden. Unser aller Primärziel ist es, mit dem bestmöglichen Team nach Argentinien zu gehen", erklärte Fehske. Dort tritt das deutsche Davis-Cup-Team Anfang Februar 2013 zur Erstrunden-Partie an.

Zuletzt hatte Kohlschreiber, der von Kühnen nicht für die Relegationspartie gegen Australien Mitte September nominiert worden war, eine Rückkehr in die Tennis-Nationalmannschaft im Argentinien-Match vorerst ausgeschlossen und eine Versöhnung mit Kühnen als "fast unmöglich" bezeichnet. In einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" hatte Kohlschreiber zu einer Teilnahme an der Partie vom 1. bis 3. Februar gesagt: "Stand heute: nein."

Kühnen wollte sich in den vergangenen Tagen nicht öffentlich äußern - auch nicht zu den Dissonanzen wegen der Kündigung des Team-Sponsors Atlanticlux, der auch persönlicher Werbepartner des Saarländers ist. "Das ist ein Vorgang, über den wir alle beim Deutschen Tennis Bund nicht glücklich sind", sagte DTB-Vizepräsident Steeb am Dienstag "Spiegel online" und fügte hinzu: "Der Vertrag mit Atlanticlux läuft noch für das Jahr 2013 und am liebsten würde ihn unsere Marketingabteilung sogar ausbauen. Deshalb ist der DTB bemüht, die Unstimmigkeiten schnellstmöglich zu klären."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
City-Sanierung im großen Stil 
Fünf Tonnen Sprengstoff: Ganzes Stadtviertel gesprengt

Fünf Tonnen Sprengstoff verwandeln 19 Wohnblocks auf einmal in Trümmer. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal