Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Andrea Petkovic spricht über ihre Verletzung: "Sah mich schon als Alkoholikerin"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petkovic: "Hatte Schiss, dass es das war"

06.01.2013, 13:47 Uhr | t-online.de

Andrea Petkovic spricht über ihre Verletzung: "Sah mich schon als Alkoholikerin". Andrea Petkovic will nicht aufgeben. (Quelle: imago/Action Plus)

Andrea Petkovic will nicht aufgeben. (Quelle: Action Plus/imago)

Andrea Petkovic hatte nach ihrer erneuten Verletzung Angst um ihre sportliche Laufbahn. "In der Nacht, nachdem es passierte, habe ich kein Auge zugemacht. Ich hatte natürlich Schiss, dass es das war mit der Tenniskarriere", sagte die 25-Jährige der "Bild am Sonntag". "Ich sah mich schon als Alkoholikerin in einem Wohnwagen mit zehn Kindern", fügte die Tennisspielerin an.

Petkovic hatte sich beim Hopman Cup in Perth einen Meniskusriss im Knie zugezogen und fällt nach einer Operation erneut für rund zwei Monate aus. Schon 2012 hatte sie wegen Verletzungen insgesamt acht Monate pausieren müssen.

"Diagnose war fast eine Erlösung"

Nach dem erneuten Rückschlag sei sie aber froh gewesen, dass es nicht wieder ein Kreuzbandriss gewesen sei, den sie sich bereits 2008 zugezogen hatte. "Bei all den langwierigen Verletzungen die ich hatte, war diese Diagnose schon fast eine Erlösung", sagte sie. "Ich dachte vorher schon: Schaffe ich es wirklich nochmal, mich sechs Monate durch die Reha zu quälen?"

Umso größer sei dann die Erleichterung nach der jüngsten Diagnose gewesen: "Hey, es ist nur ein Meniskusriss. Cool, ich gehe gleich in die Reha. Und nicht wieder in die Depressionsphase wie letztes Jahr, als ich mit Gips im Bett lag."

Petkovic: "So höre ich nicht auf"

Trotz der vielen Rückschläge hat Petkovic die Lust am Tennis noch nicht verloren. "Ich habe noch so viel in mir drin, das ich noch zeigen will. Verletzt höre ich nicht auf. Nicht so!", sagte Petkovic. Realistisch sei ein Comeback bei den French Open im Mai. Teamchefin Barbara Rittner hofft sogar auf eine Rückkehr bis zum zweiten Fed-Cup-Spiel Mitte April. Allerdings will sie die 25-Jährige nicht unter Druck setzen. "Sie soll sich Zeit lassen."

Viel Unterstützung hat Petkovic von anderen Sportlern erfahren, die eine ähnliche Leidenszeit hinter sich haben. "Dirk Nowitzki hat mir gleich eine Nachricht geschrieben. Und Tommy Haas kam zu mir und hat mir Mut gemacht. Die beiden wissen, was einem hilft. Händchenhalten ist es definitiv nicht", sagte sie.

"Australien passt nicht so ganz"

Ihr Verhältnis zu Australien, wo sie bereits zum insgesamt dritten Mal nach Kreuzbandriss (2008), Ermüdungsbruch im Becken (2011) und nun dem Meniskusriss verletzt passen muss, ist mittlerweile ein bisschen gestört: "Ich weiß nicht, ob ich zukünftig das Risiko Australien noch mal eingehe. Das passt nicht so ganz mit uns ..."



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal