Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Maria Scharapowa stellt Nicolas Kiefer als neuen Trainer vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wenn Superstars wie Scharapowa rufen, ist die Sache eigentlich klar"

05.02.2013, 09:07 Uhr | sid

Maria Scharapowa stellt Nicolas Kiefer als neuen Trainer vor. Die schöne Russin Maria Scharapowa testet Ex-Profi Nicolas Kiefer als Trainer. (Quelle: imago/schreyer)

Die schöne Russin Maria Scharapowa. (Quelle: schreyer/imago)

Der ehemalige Weltranglistenvierte Nicolas Kiefer gehört ab sofort zum Trainerteam der russischen Tennis-Diva Maria Scharapowa. "Ich fliege zum Turnier nach Doha und von dort aus zehn Tage zum Training nach Los Angeles", sagte Kiefer. Anschließend werde man sich "an einen Tisch setzen" und entscheiden, wie es mit der Zusammenarbeit weitergeht.

Kiefer hatte seine eigene Profikarriere Ende 2010 beendet. Seither ist er regelmäßig als Trainer in der Tennisbase in seiner Heimatstadt Hannover im Einsatz.

Thomas Högstedt stellte Kontakt her

Der Kontakt zu Scharapowa kam über Kiefers ehemaligen Coach Thomas Högstedt zustande. Der Schwede ist seit 2010 Cheftrainer im Team der Russin."Mit Thomas hatte ich immer lockeren Kontakt, wir haben uns Mails geschrieben und auch mal telefoniert", erzählt "Kiwi". Irgendwann überbrachte Högstedt seinem ehemaligen Schützling dann die Anfrage von Scharapowa.

"Ich hab kurz gezuckt", sagt Kiefer: "Ich hab überlegt, will ich, will ich nicht? Aber wenn Superstars wie Federer oder Scharapowa rufen, ist die Sache eigentlich klar." Nicolas Kiefer hat mittlerweile viel Erfahrung als Trainer. In der Tennisbase in seiner Heimatstadt Hannover steht der 35-Jährige regelmäßig mit allen Altersgruppen auf dem Platz.

"Freue mich auf die Arbeit mit einem Superstar"

Wenn sich Scharapowa nach den zehn Trainingstagen Ende Februar auf den Weg zu den Millionenturnieren nach Indian Wells und Miami macht, wird Kiefer in den Flieger nach Deutschland steigen. Ob er dann in der europäischen Sandplatzsaison im April ins Team der Russin zurückkehrt, ist derzeit noch überhaupt nicht absehbar.

"Ich bin selber total gespannt, wie es mit ihr läuft", sagt er: "Ich freue mich auf die tägliche Arbeit mit einem Superstar, ich werde das alles auf mich zukommen lassen." Für einen Weltstar wie Scharapowa ist der Trainer Kiefer also durchaus gut genug, für den Deutschen Tennis Bund (DTB) war er es nicht, als im Herbst letzten Jahres ein Teamchef gesucht wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal