Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Andrea Petkovic schafft es in Indian Wells nicht ins Hauptfeld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petkovic verpasst Hauptfeld in Indian Wells

06.03.2013, 12:13 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Andrea Petkovic schafft es in Indian Wells nicht ins Hauptfeld . Das Comeback von Andrea Petkovic endete in der zweiten Qualifikationsrunde des Tennis-Turniers in Indian Wells. (Quelle: imago/Action Plus)

Das Comeback von Andrea Petkovic endete in der zweiten Qualifikationsrunde des Tennis-Turniers in Indian Wells. (Quelle: Action Plus/imago)

Andrea Petkovic hat den Einzug ins Hauptfeld des WTA-Hartplatzturniers von Indian Wells/Kalifornien verpasst. Die 25-Jährige verlor in der letzten Qualifikationsrunde gegen Monica Puig (Puerto Rico) nach 1:53 Stunde mit 6:7 (2:7), 3:6.

Tags zuvor hatte Petkovic bei ihrem Comeback nach mehr als zweimonatiger Verletzungspause gegen die Kasachin Julia Putinzewa noch ein erfolgreiches Comeback gegeben und sich mit 6:0, 6:2 durchgesetzt.

Umweg Qualifikation

"Trotz der Niederlage (gegen eine großartig aufspielende Monica) bin ich begeistert, zurück zu sein", schrieb Petkovic nach ihrem Ausscheiden bei Twitter. Insgesamt zeigte sie sich mit ihrem Comeback zurieden. Sie werde aber noch etwas Zeit brauchen, verkündete Petkovic

Aufgrund ihres Ende Dezember beim Hopman Cup in Perth zugezogenen Meniskus-Einrisses hatte die in der Weltrangliste auf Position 177 abgerutschte Hessin in diesem Jahr noch kein Match bestritten und musste den Umweg über die Qualifikation gehen. Angelique Kerber, Julia Görges, Mona Bartel und Annika Beck stehen beim mit rund fünf Millionen Dollar dotierten Turnier in der kalifornischen Wüste im Hauptfeld.

Petkos Ziel: Olympia 2016

Petkovic war Anfang Januar am Meniskus im rechten Knie operiert worden. Im vergangenen Jahr war sie wegen einer Rückenverletzung und einem Bänderriss im Knöchel insgesamt sieben Monate ausgefallen.

Petkovic, 2011 die konstanteste Grand-Slam-Spielerin, hat während ihrer Zwangspause auch positive Entwicklungen an sich entdeckt. Persönlich sei es wahrscheinlich das "wichtigste Jahr ihres Lebens" gewesen. "Ich würde fast behaupten, ich bin erwachsen geworden. Obwohl ich nach wie vor viele kindische Seiten habe", sagte die Fed-Cup-Spielerin, die unbedingt an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teilnehmen möchte: "Das ist auch mit ein Grund, warum ich weitergemacht habe."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal