Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Nadal und Williams als Favoriten nach Paris

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nadal und Williams als Favoriten nach Paris

21.05.2013, 16:48 Uhr | dpa

Nadal und Williams als Favoriten nach Paris. Rafael Nadal schlug im Finale Roger Federer mit 6:1, 6:3.

Rafael Nadal schlug im Finale Roger Federer mit 6:1, 6:3. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Rafael Nadal und Serena Williams sind vor den French Open auf Sand schier unbezwingbar. Mit den Turniersiegen in Rom unterstrichen beide ihre Favoritenstellung für das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennissaison.

Nadal rückte nach der 6:1, 6:3-Packung für Roger Federer in der neuen Weltrangliste auf Rang vier vor und ist seit 15 Partien ungeschlagen. Nur Primus Novak Djokovic gelang beim Finale in Monte Carlo ein Erfolg über Nadal während der vergangenen Europa-Turniere. Serena Williams kommt nach dem 6:1, 6:3 über die Weißrussin Victoria Asarenka sogar ohne Saisonniederlage auf Sand nach Paris.

Nadal wundert sich selbst darüber, wie stark er nach seiner langwierigen Knieverletzung inzwischen wieder ist. Seit seiner Rückkehr Anfang Februar verlor er nur zwei Matches und gewann 36. Erstmals in seiner Karriere erreichte der 26-Jährige bei acht Turnieren in Serie jeweils das Endspiel. "Wenn mir jemand vor vier oder fünf Monaten gesagt hätte, dass ich sechs Titel in acht Endspielen hole, hätte ich gesagt: Du bist verrückt", erklärte das Kraftpaket aus Mallorca nach einem zarten Biss in den Siegerpokal. An die French Open mochte er nach dem 56. Titel seiner Karriere noch nicht denken: "Lasst mich erstmal diesen Sieg hier genießen."

Bei seinem siebten Triumph in Rom feierte Nadal seinen bisher klarsten Zwei-Satz-Sieg über Federer und führt in der Bilanz nun 20:10 gegen seinen langjährigen Rivalen. Durch den Sprung auf Platz vier der Welt würde er in Paris erst im Halbfinale auf Djokovic, den um seinen Start bangenden Andy Murray oder Federer treffen.

Für den Schweizer hätte sein erstes Finale dieser Saison kaum schlechter laufen können. Nur zwei Spielgewinne hintereinander zum 3:5 im zweiten Satz bewahrten die langjährige Nummer eins vor noch Schlimmerem. "Ich bin trotzdem zufrieden mit meiner Woche. Er war einfach zu stark", gestand Federer. Dem 31-Jährigen unterliefen in seinem 111. Endspiel viele Fehler, am Netz wurde er oft passiert.

Zuvor hatte Serena Williams ihren Siegeszug auf Sand mit dem 16. Erfolg gekrönt. Bevor sie sich ein italienisches Eis gönnte, erinnerte die Nummer eins der Welt an ihr Erstrunden-Aus bei den French Open 2012: "Voriges Jahr habe ich mich auf Sand exzellent gefühlt, aber in Roland Garros nicht gut abgeschnitten. Dieses Jahr bin ich vorsichtig. Ich will hart arbeiten und konzentriert bleiben."

Elf Jahre nach ihrem Premierensieg an gleicher Stelle gewann Williams das Sandplatzturnier zum zweiten Mal. Es war für die 31-jährige Amerikanerin eine Woche nach ihrem Erfolg in Madrid - wo auch Nadal gewonnen hatte - bereits der fünfte Turniersieg in dieser Saison und der 51. insgesamt.

Angelique Kerber war wegen einer Bauchmuskelverletzung in Rom nicht angetreten und fiel in der neuen Weltrangliste auf Platz acht zurück. Tommy Haas bleibt als 14. der Beste der deutschen Herren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal