Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

French Open 2013: Roger Federer gegen Jo-Wilfried Tsonga ohne Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tsonga macht mit Federer kurzen Prozess

05.06.2013, 07:22 Uhr | sid

French Open 2013: Roger Federer gegen Jo-Wilfried Tsonga ohne Chance. Überraschendes Aus in Paris: Roger Federer  (Quelle: dpa)

Roger Federer legt erst einmal eine Babypause ein. (Quelle: dpa)

30 Jahre nach dem letzten Heimsieg durch Yannick Noah hält Jo-Wilfried Tsonga die Hoffnungen auf einen französischen Erfolg in Roland Garros weiter am Leben. Der Weltranglistenachte bezwang im Viertelfinale der French Open den Schweizer Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer in einem einseitigen Match mit 7:5, 6:3, 6:3 und steht erstmals im Halbfinale des wichtigsten Sandplatzturniers der Saison. Dort trifft Tsonga auf David Ferrer, der sich gegen seinen spanischen Landsmann Tommy Robredo mit 6:2, 6:1, 6:1 durchsetzte.

"Es ist außergewöhnlich, hier gegen Roger zu triumphieren, der alles gewonnen hat. Aber heute war ich an der Reihe", sagte Tsonga, der im Turnierverlauf noch immer ohne Satzverlust ist: "Das hätte ich mir nie träumen lassen."

Kaum Spannung

Auf dem Court Philippe Chatrier dominierte er mit seinen mächtigen Grundschlägen die Begegnung. Zwar schaffte Federer das erste Break und führte 4:2, Tsonga schlug jedoch umso vehementer zurück und nahm Federer dessen Aufschläge zum 4:4 und 7:5 ab. In ungeheurem Tempo ging es weiter, doch Spannung kam nie auf. Zu einseitig war die Partie, es wirkte, als glaube der 31-jährige Schweizer nicht an seine Chance.

Bei den Damen schaffte Top-Favoritin Serena Williams erstmals seit zehn Jahren den Sprung unter die besten Vier. Die Weltranglistenerste aus den USA ließ beim 6:1, 3:6, 6:3 gegen die Russin Swetlana Kusnezowa allerdings die Dominanz der vorherigen Runden vermissen.

Williams kämpft sich zurück

Bei 0:2 im entscheidenden Durchgang drohte ihre Erfolgsserie zu reißen, doch Williams drehte noch einmal auf und gewann nach 1:56 Stunden ihr 29. Spiel in Serie. Im Halbfinale trifft sie auf die Italienerin Sara Errani, die 6:4, 7:6 (8:6) gegen Agnieszka Radwanska (Polen) gewann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal