Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Maria Scharapowa sagt US Open 2013 ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

US Open ohne Maria Scharapowa

22.08.2013, 14:20 Uhr | sid, dpa

Tennis: Maria Scharapowa sagt US Open 2013 ab. Maria Scharapowa verzichtet wegen einer Verletzung auf die US Open. (Quelle: imago/Michael Weber)

Maria Scharapowa verzichtet wegen einer Verletzung auf die US Open. (Quelle: Michael Weber/imago)

Aus vor dem ersten Aufschlag: Maria Scharapowa hat ihre Teilnahme an den am Montag beginnenden US Open abgesagt. Die an Nummer drei gesetzte Russin leide an einer Schleimbeutelentzündung in der rechten Schulter, teilte der amerikanische Tennisverband USTA mit.

"Maria hat uns darüber informiert, dass sie wegen der Blessur nicht starten kann. Wir wünschen ihr eine schnelle Genesung und eine Rückkehr im nächsten Jahr", erklärte Turnier-Chef David Brewer.

Seit ihrer Zweitrunden-Niederlage in Wimbledon konnte die 26-Jährige wegen einer Hüftverletzung nur ein Spiel bestreiten und verlor dabei in Cincinnati gleich in der ersten Runde gegen die US-Amerikanerin Sloane Stephens. Anschließend beendete sie die Zusammenarbeit mit ihrem neuen Trainer Jimmy Connors. Den früheren Weltranglistenersten hatte Scharapowa erst Mitte Juli überraschend als ihren neuen Coach präsentiert.

Namensänderung aus PR-Gründen

Vor ihrer Absage hatte Scharapowa den US Open und natürlich sich selbst noch eine schöne Publicity beschert. Die New York Times hatte zu Wochenbeginn darüber berichtet, dass die 26-Jährige ihren Namen für die zwei Wochen des Turniers von Scharapowa in Sugerpowa ändern lassen wolle.

Dies ist der Name ihrer Süßigkeitenserie mit roten Gummi-Kussmündern und grünen Kaugummi-Tennisbällen. Dafür habe die ehemalige Weltranglistenerste beim Obersten Gericht in Florida kurzfristig einen Antrag eingereicht. Auf ihrem Shirt sollte ein roter Kussmund, das Logo ihrer Firma Sugarpowa, zu sehen sein. Allein im vergangenen Jahr hat sie 1,8 Millionen Tüten unter anderem mit den Kreationen namens Flirty, Sassy und Smitten verkauft.

Auch deutsche Spielerinnen profitieren von Absage

Durch den Ausfall von Scharapowa rutschte die Polin Agnieszka Radwanska beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres in der Setzliste von Nummer vier auf drei. Auch die anderen gesetzten Spielerinnen wurden eine Position nach oben gestuft.

Angelique Kerber ist jetzt auf Nummer acht geführt, Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki auf Nummer 16 und Mona Barthel an 29. Die zuletzt etwas schwächelnde Julia Görges und die genesene Andrea Petkovic schafften es nicht unter die 32 gesetzten Spielerinnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während dem Betrieb. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal