Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Federer für häufigere Dopingkontrollen im Tennis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Federer für häufigere Dopingkontrollen im Tennis

07.11.2013, 19:49 Uhr | dpa

Federer für häufigere Dopingkontrollen im Tennis. Roger Federer möchte einen sauberen Tenissport.

Roger Federer möchte einen sauberen Tenissport. Foto: Facundo Arrizabalaga. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Der frühere Weltranglistenerste Roger Federer hat ein schärferes Doping-Kontrollprogramm im Tennis gefordert.

"Ich habe das Gefühl, dass mehr getestet werden muss. Ich schätze, dass ich 2003, 2004 etwa 25-mal getestet worden bin. Ich denke, in dieser Saison ist es runtergegangen", sagte der Schweizer nach seinem ersten Sieg im zweiten Spiel bei der ATP-WM in London gegen den Franzosen Richard Gasquet (6:3, 6:4).

Hintergrund für die Doping-Diskussionen im Tennis ist die harsche Kritik des Weltranglistenzweiten Novak Djokovic an der Sperre seines befreundeten Landsmannes Victor Troicki. Dieser hatte am 15. April beim Masters-Turnier in Monte Carlo einen Bluttest verpasst. Er hatte lediglich die geforderte Urin-Kontrolle über sich ergehen lassen. Troicki war zunächst für 18 Monate gesperrt worden, der Internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte das Strafmaß auf zwölf Monate.

Federer sieht den Fall anders als Djokovic. "Wenn du zu einer Kontrolle gerufen wirst, hast du eine Kontrolle abzugeben. Es ist unerheblich, wie schlecht du dich an diesem Tag fühlst."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal