Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Von der Hitze besiegt: Lisicki frühzeitig raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Von der Hitze besiegt: Lisicki frühzeitig raus

15.01.2014, 09:56 Uhr | dpa

Von der Hitze besiegt: Lisicki frühzeitig raus. Sabine Lisicki ging bei den hohen Temperaturen in die Knie.

Sabine Lisicki ging bei den hohen Temperaturen in die Knie. Foto: Mast Irham. (Quelle: dpa)

Melbourne (dpa) - Als Sabine Lisicki die Margaret Court Arena verließ, würdigte sie ihren neuen Freund Oliver Pocher keines Blickes. Zu tief saß bei der Wimbledon-Finalistin der Frust über das Zweitrunden-Aus bei den Australian Open.

In Melbourne scheiterte die Berlinerin nicht nur an der Rumänin Monica Niculescu, der größte Gegner war bei Temperaturen von fast 40 Grad die Hitze. "Irgendwann ist es einfach zu heiß, um Leistungssport zu betreiben", sagte Lisicki nach der 6:2, 2:6, 2:6-Niederlage und kritisierte damit, dass die Veranstalter das Spiel überhaupt stattfinden ließen.

"Jeder Körper hat seine Grenzen", meinte die 23-Jährige nach dem exakt zwei Stunden dauernden Match. Dass am Vortag bei noch höheren Temperaturen einige Profis und Ballkinder auf dem Platz kollabiert waren, bestätigte sie in ihrer Meinung, dass die Spieler nicht genügend geschützt werden.

In der Tat waren die Bedingungen im drittgrößten Stadion der Anlage im Melbourne Park "außerordentlich brutal", wie es Lisicki ausdrückte. Doch das frühe Aus, das den sportlichen Abwärtstrend seit dem umjubelten Finaleinzug in Wimbledon im vergangenen Sommer fortsetzte, allein auf die Hitze zurückzuführen, wäre zu einfach. Die selbst im Schatten schwitzenden Beobachter wie Pocher und Neu-Trainerin Martina Hingis sahen wieder einmal ein Lisicki-Match, in dem deutlich wurde, dass der deutschen Nummer zwei ein Plan B fehlt, wenn Plan A nicht funktioniert.

Lisicki begann stark und druckvoll und sicherte sich nach gerade einmal 33 Minuten den ersten Satz. Doch dann schlichen sich bei der Fed-Cup-Spielerin immer mehr leichte Fehler ein, Niculescu brachte sie mit ihrer unorthodoxen Spielweise mit vielen Slice-Bällen mehr und mehr aus dem Rhythmus. Aber Lisicki gelang es nicht, ihren Stil zu ändern. Sie versuchte weiter, so schnell wie möglich den Punkt zu machen, was nur noch selten gelang und in der verheerenden Quote von 56 unerzwungenen Fehlern mündete.

"Ich habe eineinhalb Sätze lang alles richtig gemacht, aber dann hat die Hitze mich gekriegt", analysierte Lisicki später ihre hohe Fehleranzahl. "Die Beine wollten nicht mehr so, wie ich wollte. Das ist so, wenn die Hitze den Körper übernimmt."

Alles eine Frage der Fitness also? Das sehen in Melbourne nicht alle so. Für Roger Federer sind der Wille und die Bereitschaft die entscheidenden Faktoren. Auch Novak Djokovic meinte, es komme darauf an, die Bedingungen anzunehmen. "Bereitschaft und Wille sind wichtiger als Fitness", sagte Florian Mayer nach seinem erfolgreich bestandenen Fünf-Satz-Fight gegen den Russen Michail Juschni.

Lisicki bestand diesen Willenstest in Melbourne nicht. Statt endlich auch einmal außerhalb von Wimbledon für Schlagzeilen zu sorgen, geht es für sie bereits wieder nach Hause. In Zukunft hofft sie, weiter mit Martina Hingis daran zu arbeiten, eine komplette Spielerin zu werden. "Wir haben uns auf und außerhalb des Platzes sehr gut verstanden", sagte sie über die noch frische Partnerschaft. "Bei mir sind es definitiv noch mehrere Kleinigkeiten, die wir zusammenfügen müssen." Ab sofort wieder bei angenehmeren Temperaturen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal