Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Boris Becker im Interview: "Man muss auch Stan Respekt zollen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Becker: Habe bis fünf, halb sechs kein Auge zubekommen

22.01.2014, 12:22 Uhr | dpa

Boris Becker im Interview: "Man muss auch Stan Respekt zollen". Boris Becker musste bei den Australian Open viele Autogrammwünsche erfüllen.

Boris Becker musste bei den Australian Open viele Autogrammwünsche erfüllen. Foto: Franck Robichon. (Quelle: dpa)

Melbourne (dpa) - Fragen an Boris Becker aus einer Runde mit deutschen Journalisten nach dem Viertelfinal-Aus seines Schützlings Novak Djokovic gegen Stanislas Wawrinka bei den Australian Open in Melbourne.

Wie geht man nach so einem Spiel nach Hause? Genauso deprimiert wie früher als Spieler?

Becker: Ich habe bis fünf, halb sechs kein Auge zubekommen. Wenn man mit Haut und Haaren mitleidet, dann ist man emotional sehr aufgewühlt und muss das Ganze erstmal verarbeiten.

Hätte Djokovic irgendetwas anders machen müssen?

Becker: Den letzten Punkt gewinnen. Aber man muss fairerweise auch Stan Respekt zollen, er hat fantastisch gespielt. Novak hat einige unerzwungene Fehler gemacht und schwupp war das Spiel rum. Wir waren noch gar nicht bereit, das ist schon eine Enttäuschung.

Kann man als Trainer überhaupt noch Einfluss nehmen und Hilfestellung leisten?

Becker: Wenn das Spiel erstmal losgeht und die Spieler auf dem Platz sind, dann ist es schwer für einen Trainer, richtig einzugreifen. Die Frage stellt sich ja, ist es nicht an der Zeit, dass Tennis wie in anderen Sportarten auch den Trainer auf der Bank erlaubt, um einfach direkter, schneller eingreifen zu können. Ich glaube, das würde der Qualität des Spiels gut tun und auch die Bedeutung des Trainers erhöhen.

Was hätten Sie ihm denn gesagt, wenn Sie gedurft hätten?

Becker: Auf Details möchte ich nicht eingehen, aber solche Spiele werden auch durch Strategien entschieden. Es geht um die Psyche. Es gibt kaum einen Sport, der so viele Höhen und Tiefen hat wie ein Fünfsatz-Match im Tennis. Da gibt es schon Situationen, wo man als Trainer eingreifen könnte.

Haben Sie direkt nach dem Spiel noch mit Novak gesprochen oder lässt man ihn nach so einer Niederlage erst einmal in Ruhe?

Becker: Da ist man normalerweise nicht aufnahmefähig. Weder der Spieler noch alle Beteiligten. Wir haben uns am Tag danach zwei Stunden lang unterhalten. Wir haben im Team offen und ehrlich darüber gesprochen, was war gut, was war schlecht.

War das früher als Spieler bei Ihnen auch so, dass Sie nach großen Niederlagen erst einmal Ihre Ruhe haben wollten?

Becker: Ja. Man ist noch emotional aufgewühlt, man ist müde, man möchte mit keinem Menschen reden. Das war in der Regel bei mir auch so.

Man hatte das Gefühl, das war ein Spiel, das genau etwas für Sie gewesen wäre. Hätten Sie gerne auf dem Platz gestanden? Und hätten Sie die Partie gewonnen?

Becker: Nein, das maße ich mir nicht an. Novak hat schon viele dieser engen Spiele gewonnen. Aber gerade weil ich solche Partien auch erlebt habe, weiß ich genau, wie sich ein Spieler in welcher Situation fühlt.

Wie waren denn jetzt die zwei Wochen für Sie insgesamt in Melbourne?

Becker: Herausfordernd, anstrengend im positiven Sinne. Es ist vor Ort ein Fulltime-Job. Es ist Teil des Jobs, dass man nicht nur auf die Vorhand des eigenen Spielers schaut, sondern auch auf die Umstände der anderen. Dass man schaut, wie macht sich der Nadal warm, was macht der Murray, wie ist der Lendl drauf? Nach wie vor habe ich mit Stefan Edberg (Trainer von Roger Federer) das beste Verhältnis, wir sind wie zwei Brüder, die vieles gemeinsam haben und sich deswegen gut austauschen. Es hat vor allem großen Spaß gemacht. Es war aber nichts dabei, wo ich sage, das hat mich jetzt total überrascht.

Hätten Sie lieber bei einem Turnier angefangen, das Djokovic nicht zuvor dreimal in Serie gewonnen hat?

Becker: Das ist eine gute Frage. Alles andere als ein Sieg ist ja erst einmal eine Niederlage. Wenn man bereits viermal gewonnen hat, dann ist das als Neustart sicherlich nicht das optimale Turnier. Deshalb war es mir auch wichtig, schon vorher in Marbella und Abu Dhabi dabei zu sein. Einfach, um ein bisschen mehr Meilen gemeinsam zurückgelegt zu haben. Das Positive ist, ich weiß jetzt ganz genau, wie er tickt, wenn es um die Wurst geht. Da habe ich Seiten bei Novak gesehen, die ich vorher nicht kannte. Ich hätte mir gewünscht, bei etwas kleineren Turnieren anzufangen, um dann nach vier, fünf gespielten Turnieren in ein Grand Slam zu gehen. Aber das war eben nicht der Fall.

Wie geht es jetzt weiter?

Becker: Das nächste Turnier ist Dubai. Novak braucht jetzt seine Pause, er hat letztes Jahr lange gespielt. Irgendwann ist auch einmal bei einem Djokovic der Akku leer. In bestimmten Phasen im Match hat man gesehen, dass er das letzte Quäntchen Energie, das letzte Quäntchen Magic nicht gehabt hat. Bis Dubai können wir vielleicht erstmals die Zeit nutzen, um ins Detail zu gehen.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit Novak bis dahin genau aus?

Becker: Wir werden jetzt gemeinsam ins Trainingslager gehen und zusammen daran arbeiten, dass er fit ist für den nächsten langen Teil der Saison bis Wimbledon. Denn der Hauptblock der Saison findet dann statt und da wollen wir so fit sein, wie es nur geht. Da entscheidet sich, wer der Spieler des Jahres ist.

Wenn man mit einem Spieler zusammenarbeitet, der so asketisch lebt wie Djokovic: Färbt das auch auf Sie ab?

Becker: Ja, ich denke, man sieht, dass ich ein, zwei Kilo weniger habe als noch vor vier Wochen. Wir sind jeden Tag im Fitnessraum. Ich will natürlich gerne mit ihm mal wieder richtig ein paar Bälle schlagen. Da ist jetzt das Turnier in Miami im März das Ziel. Nicht, dass ich mir erlauben würde, ein Match mit ihm einzugehen, aber dass ich dazu in der Lage bin, eine Hälfte des Platzes abzudecken. Dazu bin ich im Moment noch nicht in der Lage.

Es sind einige ehemalige Spieler als Trainer zurückgekommen. Ist ihr Job der riskanteste, weil Djokovic schon so viel gewonnen hat?

Becker: Ich habe noch gar nicht darüber nachgedacht, welcher Job der schwierigste ist. Das ist auch überhaupt nicht meine Denke. Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, dass ein Spieler wie Djokovic mich fragt, ihm zu helfen. Man muss immer neue Impulse bekommen, denn die Umkleidekabine schläft nicht, die Spieler darin beobachten alles genau. Man muss sein Spiel verändern, um da oben zu bleiben. Ich glaube, das war der Hauptgrund, warum Novak mich gefragt hat. Der ist mit sechs Grand-Slam-Siegen noch nicht zufrieden. Der möchte in die Geschichtsbücher eingehen. Das ist eine große Herausforderung. Wir beide sind der Meinung, dass wir gemeinsam stärker sind.

Kann die große Aufmerksamkeit, die Sie beide auf sich ziehen, auch negative Folgen haben?

Becker: Ich glaube, jetzt hat sich jeder daran gewöhnt. Aber es gibt eben Spieler, die das brauchen. Es gibt Spieler, die spielen auf dem Centre Court anders als auf Platz vier. So einer ist Novak. Es gibt aber auch Spieler, denen schadet das, die fühlen sich auf Platz vier wohler als auf dem Centre Court. Aber da wäre ich der falsche Mann. Sportlich könnte ich ihnen sicher helfen, aber die Aufmerksamkeit würde sie umbringen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal