Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Nadal deklassiert Federer - Jetzt gegen Wawrinka

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Nadal deklassiert Federer - Jetzt gegen Wawrinka

24.01.2014, 16:24 Uhr | dpa

Nadal deklassiert Federer - Jetzt gegen Wawrinka. Rafael Nadal besiegte im Halbfinale Roger Federer in drei Sätzen.

Rafael Nadal besiegte im Halbfinale Roger Federer in drei Sätzen. Foto: David Crosling. (Quelle: dpa)

Melbourne (dpa) - Es bleibt dabei: Rafael Nadal ist für Roger Federer inzwischen eine Nummer zu groß. Der Weltranglistenerste deklassierte seinen großen Rivalen im Halbfinale von Melbourne wie selten zuvor und greift bei den Australian Open nach seinem zweiten Titel.

Federer war beim 6:7 (4:7), 3:6, 3:6 ohne Chance und verlor auch das fünfte Duell in Serie gegen den Spanier. Die letzten fünf Vergleiche bei Grand-Slam-Turnieren hat Federer nun ebenfalls allesamt verloren. Der letzte große Sieg für den Schweizer gegen Nadal datiert von Wimbledon 2007.

Im Endspiel am Sonntag trifft der Spanier nun auf Federers Landsmann Stanislas Wawrinka, der sich im ersten Halbfinale am Donnerstag gegen den Tschechen Tomas Berdych durchgesetzt hatte. Wie Wawrinka den entfesselt aufspielenden Nadal stoppen soll, bleibt schleierhaft. Die Bilanz verheißt für Wawrinka nichts Gutes - er hat bislang alle zwölf Spiele gegen den Mallorquiner verloren. Alles spricht dafür, dass Nadal der erste Spieler seit Einführung des Profitennis wird, der alle vier Grand-Slam-Turniere zweimal gewonnen hat. In Melbourne hatte er erstmals 2009 triumphiert.

Nachdem Federer die Partie mit seinem 50. leichten Fehler beendet hatte, schritt er mit gesenktem Kopf ans Netz, um dem übermächtigen Nadal zu gratulieren. Ein kurzes Winken ins Publikum noch, dann verließ der Rekord-Grand-Slam-Turnier-Champion die Rod Laver Arena, die er gut zweieinhalb Stunden zuvor mit so großen Hoffnungen betreten hatte.

Federer fühlte sich fit und endlich wieder bereit für ein episches Duell mit Nadal. Doch anstelle eines großen Sieges gab es für den Eidgenossen nur die bittere Erkenntnis, dass es für ihn gegen Nadal nichts mehr zu holen gibt. Sein Traum von einem Schweizer Finale gegen seinen Kumpel Wawrinka und vom ersten Grand-Slam-Titel seit Wimbledon 2012 platzte auf brutale Art und Weise.

"Er hat verdient gewonnen, weil er einfach der bessere Spieler war", sagte Federer frustriert. "Ich habe meine Chancen nicht genutzt und stand deshalb ständig unter Druck." Dennoch blickte er zuversichtlich nach vorne. "Ich glaube, dass ich mein bestes Tennis noch vor mir habe." Auch vor weiteren Duellen mit dem Spanier hat er keine Angst. "Ich freue mich darauf, weil es immer große Matches auf großen Plätzen sind."

Nadal war dagegen glücklich. "Es ist etwas ganz Besonderes, hier wieder im Finale zu sein. Vor allem, weil ich im vergangenen Jahr wegen meiner Knieverletzung nicht spielen konnte", sagte Nadal. "Ich habe heute mein bestes Spiel in diesem Turnier gemacht und darüber bin ich sehr glücklich."

Federer hielt die Partie eigentlich nur im ersten Satz einigermaßen offen. Der 17-fache Grand-Slam-Turnier-Gewinner startete aggressiv und versuchte Nadal mit Netzattacken schnell in Bedrängnis zu bringen. Doch obwohl sich das mallorquinische Kraftpaket den ersten Durchgang erst mit 7:4 im Tiebreak sicherte, hatte man schon zu diesem Zeitpunkt das Gefühl, dass er Federer klar überlegen war. Allerdings konnte die Nummer eins der Welt seine insgesamt drei Breakbälle im ersten Satz noch nicht nutzen.

Im zweiten Abschnitt schlug der 27-Jährige dann zum 4:2 zu und sicherte sich wenig später den Satz mit 6:3. Federer setzte die eigene Chancenlosigkeit immer mehr zu. Der auf Weltranglistenplatz sechs abgerutschte Routinier haderte mit sich, blickte des öfteren flehend zu seinem Trainer Stefan Edberg auf die Tribüne. Vor dem Spiel hatte Federer gesagt, er freue sich auf die Tipps des ehemaligen schwedischen Weltklassespielers, wie man Nadal schlagen kann. Doch was immer Edberg dem Schweizer gesagt haben mag, gefruchtet hat es nichts. Zu allem Übel wird Federer ab Montag erstmals seit 13 Jahren nicht mehr die Schweizer Nummer eins sein, da Wawrinka unabhängig vom Finale an ihm vorbeizieht.

Als Nadal im dritten Durchgang zum 2:1 ein weiteres Break gelang, schien die Partie ein schnelles Ende zu nehmen. Doch Federer wehrte sich noch einmal und nahm dem Spanier zum ersten Mal überhaupt den Aufschlag ab. Aber es blieb nur ein letztes Zucken. Zum 4:3 schaffte Nadal das nächste Break und verwandelte nach 2:24 Stunden seinen zweiten Matchball. Bis Sonntag hat Nadal nun Zeit sich auf das Duell mit Wawrinka vorzubereiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal