Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Deutsches Doppel verpasst Überraschung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Davis Cup gegen Frankreich  

Deutsches Doppel verpasst Überraschung

05.04.2014, 18:08 Uhr | dpa

. Andre Begemann und Tobias Kamke bildeten das deutsche Doppel gegen Frankreich. (Quelle: dpa)

Andre Begemann und Tobias Kamke bildeten das deutsche Doppel gegen Frankreich. (Quelle: dpa)

Die Entscheidung im Davis-Cup-Viertelfinale zwischen Frankreich und Deutschland fällt erst am Sonntag. Das deutsche Doppel Tobias Kamke und Andre Begemann verlor in Nancy gegen das französische Duo Michael Llodra und Julien Benneteau trotz guter Leistung erwartungsgemäß mit 1:6, 6:7 (5:7), 6:4, 5:7.

Dennoch geht Deutschland mit einer 2:1-Führung in den letzten Tag, nachdem Kamke und Peter Gojowczyk am Freitag ihre beiden Einzel gegen Benneteau und Jo-Wilfried Tsonga überraschend gewonnen hatten. 

Frankreich nutzt dritten Matchball

Am Sonntag trifft Kamke zunächst auf Tsonga, dann spielen Gojowczyk und Benneteau gegeneinander. Letztmals gab Deutschland im Davis Cup eine 2:0-Führung 1995 noch aus der Hand. In Moskau unterlag das deutsche Team vor 19 Jahren, unter anderem weil Michael Stich im letzten Einzel gegen Andrej Tschesnokow nach neun vergebenen Matchbällen im fünften Satz mit 12:14 verlor. 

Kamke und Begemann boten im Palais des Sports Jean Weille eine couragierte Leistung. Am Ende setzte sich jedoch die größere Doppelerfahrung der Franzosen durch. Vor allem Begemann merkte man anfangs bei seinem Davis-Cup-Debüt die Nervosität an. Zwar steigerte sich das deutsche Duo im Verlauf der Partie, nach 3:26 Stunden nutzten die Gastgeber aber ihren dritten Matchball.

Schweiz muss zittern

Die Schweizer Tennis-Herren müssen derweil um den Halbfinal-Einzug bangen. Nach den beiden Einzeln und dem Doppel liegen die Eidgenossen gegen Kasachstan überraschend mit 1:2 zurück.

Der ehemalige Weltranglisten-Erste Roger Federer und Australian-Open-Sieger Stanislas Wawrinka wollten in Genf gegen Kasachstan endlich ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Doch das Duo unterlag Andrej Golubew/Alexander Nedowjesow mit 4:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (6:8).

Die Gastgeber müssen nun am Sonntag beide Einzel gewinnen, um noch die Vorschlussrunde zu erreichen. Am Freitag hatte Wawrinka sein Einzel gegen Golubew verloren, Federer glich mit seinem Erfolg gegen Michail Kukuschkin aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal