Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kamke bei French Open weiter - Wawrinka ausgeschieden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

French Open 2014  

Kamke bei French Open weiter - Wawrinka ausgeschieden

26.05.2014, 22:02 Uhr | dpa

Kamke bei French Open weiter - Wawrinka ausgeschieden. Tobias Kamke trifft nun auf den Kroaten Marin Cilic.

Tobias Kamke trifft nun auf den Kroaten Marin Cilic. Foto: Etienne Laurent. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Tobias Kamke hat als erster der acht gestarteten deutschen Tennis-Herren die zweite Runde bei den French Open erreicht. Die Ex-Auswahlakteure Andreas Beck und Benjamin Becker scheiterten.

Kamke ließ sich von einer Regenpause beim 7:5, 7:6 (7:2), 7:6 (7:1) über den slowakischen Qualifikanten Miloslav Mecir nicht aus dem Rhythmus bringen. Der Lübecker behielt die Nerven gegen den Sohn des gleichnamigen Olympiasiegers Miloslav Mecir, der 1988 Gold in Seoul holte und offenbar noch bei seinem Vater gelernt hat. "Das ist ganz alte Schule, das wird heute gar nicht mehr unterrichtet", urteilte Kamke über die flachen Bälle des 211. der Weltrangliste. Nächster Gegner ist der an Nummer 25 gesetzte Kroate Marin Cilic. "Da muss ich mich richtig steigern", sagte Kamke.

Qualifikant Beck verlor in Paris 4:6, 4:6, 1:6 gegen den an Nummer 14 gesetzten Italiener Fabio Fognini. Der früher ebenfalls zum Davis-Cup-Team zählende Becker unterlag dem Brasilianer Thomaz Bellucci nach einer starken Aufholjagd noch 2:6, 4:6, 6:3, 6:4, 2:6. Bei Siegen hätten die Deutschen gegeneinander gespielt. Tommy Haas, Philipp Kohlschreiber, Daniel Brands, Jan-Lennard Struff und Dustin Brown greifen erst noch ins Geschehen ein.

Die große Überraschung des Tages war das Aus von Wawrinka mit 4:6, 7:5, 2:6, 0:6 gegen den Weltranglisten-41. Guillermo Garcia-Lopez aus Spanien. Gleich 61 leichte Fehler unterliefen der Nummer drei der Welt. Titelverteidiger Rafael Nadal und Herausforderer Novak Djokovic meisterten die erste Runde indes problemlos. Der Weltranglisten-Erste aus Spanien besiegte Robby Ginepri aus den USA 6:0, 6:3, 6:0. Djokovic begann seinen nächsten Anlauf auf den ersten Triumph in Paris unter den Augen von Trainer Boris Becker mit einem 6:1, 6:2, 6:4-Erfolg über den Portugiesen Joao Sousa.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal