Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Sabine Lisicki bangt nach Paris-Schock um Wimbledon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doppel-Auftritt abgesagt  

Lisicki bangt nach Paris-Schock um Wimbledon

29.05.2014, 12:39 Uhr | dpa

Sabine Lisicki bangt nach Paris-Schock um Wimbledon. Ein böser Sturz bedeutet für Sabine Lisicki das Aus bei den French Open. (Quelle: dpa)

Ein böser Sturz bedeutet für Sabine Lisicki das Aus bei den French Open. (Quelle: dpa)

Kaum hatte Sabine Lisicki angefangen, die unglückliche Szene in Paris zu schildern, konnte sie die Tränen nicht mehr zurückhalten. Vor ihrem inneren Auge schien nicht nur der böse Sturz auf das rechte Handgelenk abzulaufen, der sie bei den French Open im deutschen Zweitrunden-Vergleich gegen Mona Barthel zur Aufgabe zwang. Lisicki sah sich womöglich schon ihre Teilnahme in Wimbledon absagen, wo sie mit ihrem Final-Einzug vor einem Jahr eine kleine, neue Tennis-Euphorie in Deutschland gelöst hatte.

Mehr als ein "Klar!" brachte die 24-Jährige gut drei Wochen vor dem Auftakt auf dem geliebten Rasen in London nicht auf die Frage heraus, ob sie nach dem Missgeschick auch schon an ein gewisses anderes Turnier denke. Der Name Wimbledon fiel nicht, doch das war auch gar nicht nötig. Das eine Wort von Lisicki genügte völlig.

Nach der ersten Diagnose hatte sie Glück im Unglück: Der Start im Tennis-Mekka ist dennoch ungewiss. "Es ist nichts gebrochen im rechten Handgelenk. Sabine wird in jedem Fall fünf bis sieben Tage pausieren müssen", sagte ihr Manager Olivier van Lindonk dem Internet-Portal "tennisnet.com". Der geplante Doppel-Auftritt mit Trainerin Martina Hingis in Paris wurde natürlich abgesagt worden.

Pechsträhne von Sabine Lisicki hält an

Die neuen Sorgen fügen sich nahtlos in eine sportlich wenig erfolgreiche Zeit mit vielen Verletzungen und Krankheiten nach dem grandiosen Auftritt in London. Seit dem unvollendeten Londoner Sommermärchen befindet sich Lisicki im Teufelskreis: Keine Siege, kein Selbstvertrauen - kein Selbstvertrauen, keine Siege.

Im Saison-Ranking wird sie nur an Position 63 geführt - als fünftbeste Deutsche. Acht Siegen stehen 2014 acht Niederlagen gegenüber. Bei 17 Turnieren seit ihrer Finalteilnahme in Wimbledon waren Lisicki im Einzel lediglich beim Halbfinaleinzug in Luxemburg im Oktober 2013 einmal drei Erfolge in Serie geglückt.

"Glückwunsch" zur Niederlage 
Journalist nimmt seinen Job nicht ernst

Nicolas Mahut traut nach dem Ausscheiden bei den French Open seinen Ohren nicht. Video

Lisicki quält sich

Zudem konnte sie in der laufenden Saison bereits zu drei Matches aus Krankheits- beziehungsweise Verletzungsgründen nicht antreten. Und nun der Sturz von Paris. Auf dem unglückseligen Platz 3, auf dem am Dienstag auch schon Tommy Haas wegen neuer Schulterschmerzen aufgeben musste, stand es 0:1, 15:15, als Lisicki zu einer Vorhand in die Ecke lief. "Ich bin hängengeblieben, mit dem Handgelenk auf den Beton gefallen und mit dem Körper oben drauf. Das sind zwei Faktoren, die man definitiv nicht haben möchte", erzählte die Weltranglisten-17. schluchzend und verbarg die feuchten Augen mit der Hand.

Nach der Bauchlandung wurde das Gelenk mit einem Tapeverband umwickelt, während Lisicki auf ihrer Spielerbank saß und dort schon fast zu weinen schien. Danach spielte die Berlinerin weiter, doch womöglich hätte Lisicki besser daran getan, sich nicht noch bis zum 1:6, 0:3, 0:30 im zweiten Satz zu quälen.

Lisicki: "Ich habe mit links gespielt"

"Ich konnte keine einzige Vorhand und keinen Aufschlag schlagen. Ich wollte so sehr, aber ich konnte den Schläger nicht halten", berichtete sie und drückte dabei einen dicken Eisbeutel auf das Gelenk. "Ich bin noch nie auf die Hand gefallen. Die ganze Hand, das Handgelenk tun unglaublich weh", klagte sie, musste aber immerhin ein bisschen darüber schmunzeln, dass ihr Barthel viel auf die doppelhändige Rückhand gespielt habe. "Ich habe mit links gespielt und mit rechts nur gehalten", erklärte Lisicki, bevor sie sich in die Ungewissheit verabschiedete, wie es weitergeht.

Barthel freute sich zwar darüber, dass sie wie zuvor schon Angelique Kerber die dritte Runde erreichte und erstmals im Stade Roland Garros unter den letzten 32 steht. Doch auf diese Weise wollte die 23-Jährige das Prestigeduell nicht gewinnen. "Es war natürlich ein Schock, dass sie hingefallen ist. Das tut einem schon im Herzen weh, wenn man so etwas sieht", sagte Barthel.

Die Deutsche fand es schwierig, sich danach auf ihr eigenes Spiel zu konzentrieren und sprach aus, was sich Lisicki selbst am meisten wünschen dürfte: "Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal