Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

French Open 2014: Andrea Petkovic zieht ins Viertelfinale ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nadal marschiert  

French Open: Petkovic zieht ins Viertelfinale ein

02.06.2014, 21:07 Uhr | dpa, sid, t-online.de

French Open 2014: Andrea Petkovic zieht ins Viertelfinale ein. Tennisprofi Andrea Petkovic steht im Viertelfinale der French Open. (Quelle: dpa)

Tennisprofi Andrea Petkovic steht im Viertelfinale der French Open. (Quelle: dpa)

Nach einem Kraftakt steht Andrea Petkovic zum zweiten Mal nach 2011 im Viertelfinale der French Open. Die Weltranglisten-27. wurde ihrer Favoritenrolle beim 1:6, 6:2, 7:5 gegen Qualifikantin Kiki Bertens am Ende doch gerecht und erreichte erstmals seit 33 Monaten wieder die Runde der letzten Acht bei einem Grand-Slam-Turnier.

Nach 2:03 Stunden verwandelte Petkovic ihren zweiten Matchball und ließ ihrer Freude auf dem Centre Court freien Lauf. Im kommenden Spiel um ihren möglichen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Major trifft die 26-Jährige auf die Italienerin Sara Errani. Die Paris-Finalistin von 2012 gewann 7:6 (7:5), 6:2 gegen die einstige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic aus Serbien.

Ebenfalls eine Runde weiter ist die Weltranglisten-Vierte Simona Halep. Die Rumänin gewann 6:4, 6:3 gegen Sloane Stephens aus den USA. Halep bleibt als Nummer vier die am höchsten im Turnier verbleibende Spielerin der Setzliste. Als letzte Spielerin schaffte die ehemalige Paris-Siegerin Swetlana Kusnezowa den Sprung ins Viertelfinale. Die 2009 erfolgreiche Russin gewann 6:3, 6:4 gegen Lucie Safarova aus Tschechien. Kusnezowa trifft nun auf Halep.

Nadal nun gegen Ferrer

Auch Rafael Nadal ist ins Viertelfinale gestürmt. Der spanische Weltranglisten-Erste ließ dem nur an Nummer 83 geführten Serben Dusan Lajovic mit 6:1, 6:2, 6:1 in nur 1:33 Stunden keine Chance. Der achtmalige Paris-Champion bekommt es nun mit seinem letztjährigen Finalgegner und Landsmann David Ferrer zu tun. Der Weltranglisten-Fünfte schaltete den Südafrikaner Kevin Anderson mit 6:3, 6:3, 6:7 (5:7), 6:1 wie im Vorjahr im Achtelfinale aus.

Zudem setzten sich Andy Murray und Frankreichs letzte Hoffnung Gael Monfils durch. Murray gewann 6:4, 7:5, 7:6 (7:3) gegen den Spanier Fernando Verdasco. Der Wimbledonsieger aus Schottland trifft nun auf Monfils, der den Spanier Guillermo Garcia-Lopez mit 6:0, 6:2, 7:5 schlug.

Petkovic beginnt nervös

Für die in den letzten Jahren vom Verletzungspech verfolgte Petkovic ist es das insgesamt vierte Grand-Slam-Viertelfinale ihrer Karriere, nachdem sie vor drei Jahren bei den Australian Open, den French Open und den US Open in die Runde der letzten Acht gekommen war. Damit war sie die konstanteste Major-Spielerin der Saison 2011. Danach war die Fed-Cup-Spielerin allerdings wegen drei schwerer Verletzungen binnen eines Jahres aus den Top Ten gefallen und bis auf Platz 177 des WTA-Rankings abgestürzt.

Die zuletzt von einem Magen-Darm-Virus geschwächte Petkovic begann nervös und lag nach zwei Aufschlagverlusten schnell mit 1:4 in Rückstand. In ihrem ersten Grand-Slam-Achtelfinale agierte Bertens zunächst nervenstark. Die Nummer 148 des Rankings spielte variabel und überraschte die Deutsche immer wieder mit gut platzierten Stopps. Petkovic machte ihrem Frust Luft, als sie nach dem 1:5 ihr Racket auf den Boden warf. Wenig später ermöglichte sie der Niederländerin mit einem weiteren Fehler den Satzgewinn nach 34 Minuten.

"Glückwunsch" zur Niederlage 
Journalist nimmt seinen Job nicht ernst

Nicolas Mahut traut nach dem Ausscheiden bei den French Open seinen Ohren nicht. Video

Danach wendete sich das Blatt zunächst, weil Petkovic geduldiger wurde und Bertens zu Fehlern zwang. Ihren zweiten Satzball nutzte die Favoritin mit einem Vorhandwinner und erzwang den dritten Durchgang. In dem führte Petkovic bereits mit 4:2, gab aber dann drei Spiele in Folge ab und stand plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Doch Petkovic behielt in einem wahren Break-Festival die Nerven und servierte zum Matchgewinn aus.

Nadal ohne Satzverlust ins Viertelfinale

Sandplatzkönig Nadal bleibt bei seiner Mission Titelverteidigung ohne Satzverlust. Einen Tag vor seinem 28. Geburtstag besiegte der topgesetzte Branchenführer aus Spanien den ungesetzten Dusan Lajovic aus Serbien im Schnelldurchgang. Nach 1:33 Stunden verwandelte der 13-malige Grand-Slam-Champion Nadal, der als Rekordsieger in Paris bislang achtmal triumphiert hat, seinen ersten Matchball mit einem Vorhandwinner.

Nadal bleibt damit am Bois de Boulogne der haushohe Favorit: Von seinen insgesamt 64 Matches in Paris seit 2005 hat er nur eins verloren - 2009 im Achtelfinale gegen den Schweden Robin Söderling. Der Sieg gegen Lajovic war in Paris sein 32. in Serie. Sollte Nadal seinen neunten French-Open-Titel gewinnen, hätte er den nächsten Rekord in Reichweite. Es wäre sein 45. Einzel-Sandplatztitel. Nur der Argentinier Guillermo Vilas (46 Titel) steht in dieser Statistik noch knapp noch vor dem Spanier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal