Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Lette Gulbis nimmt letzten Anlauf Richtung Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Lette Gulbis nimmt letzten Anlauf Richtung Spitze

04.06.2014, 11:46 Uhr | dpa

Lette Gulbis nimmt letzten Anlauf Richtung Spitze. Ernests Gulbis ist auf dem Weg in die Weltspitze.

Ernests Gulbis ist auf dem Weg in die Weltspitze. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Wo Ernests Gulbis auftaucht, ist was los - oft auch außerhalb der Tennisplätze. Vor dem ersten Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere bei den French Open hat der nächste Gegner von Novak Djokovic in Paris schon wieder für reichlich Wirbel gesorgt.

Sei es durch seinen Sieg über Roger Federer oder seine Gedanken über die Frage, wann Frauen Kinder bekommen sollten.

Der 25 Jahre alte Lette hatte erklärt, er würde seinen Schwestern nicht empfehlen, professionell Tennis zu spielen. Eine Frau müsse das Leben mehr genießen, an die Familie denken, an Kinder. Wie könne man bis zum Alter von 27 auf der Tennis-Tour an Kinder denken, fragte Gulbis, der sein Herz auf der Zunge trägt. Der russische Tennis-Star Maria Scharapowa antwortete, wenn auch nicht direkt auf seine Frage: "Ich glaube, man sollte nicht alles ernst nehmen, was er sagt."

Auf dem Platz ist Lebemann Gulbis nach vielen Schwankungen jetzt so ernst zu nehmen wie nie zuvor. Sechs Jahre nach seinem Viertelfinale im Stade Roland Garros, wo er in drei jeweils knappen Sätzen gegen Djokovic verlor, ist der Weltranglisten-17. aus Riga an gleicher Stelle zurück im Kreis der Elite. Die Schwankungen dazwischen waren enorm. Mal stand Gulbis dicht vor dem Sprung in die Top 20, dann gehörte er nicht einmal mehr zu den besten 150 der Rangliste.

Warum er denn so lange nicht mehr so weit vorn aufgetaucht sei, wurde Gulbis in Paris gefragt. "Das wisst Ihr doch alle", antwortete er lachend. Am Talent mangelte es nicht, aber auch nicht am Interesse für Dinge außerhalb des Tennis. Dafür zu oft an der Einstellung, wie Gulbis in seiner freimütigen Art einräumte: "Alles im Leben ist mir leicht gefallen. Und dann... Shit happens." Nichts klappte mehr.

Sein nächster Gegner hatte dagegen schon früh eine professionelle Einstellung. Gulbis berichtete von der gemeinsamen Zeit mit Djokovic in der Münchner Tennis-Akademie des einstigen deutschen Davis-Cup-Kapitäns Niki Pilic. Damals war der Lette 14 und trainierte mit Djokovic. Beim Dehnen habe ihm der ältere Serbe erklärt, Gulbis könne jedes Mädchen bekommen. Aber für das Leben als erfolgreicher Tennisprofi sei etwas anderes nötig. "Das sagt ein Junge, der 15 ist. Ich habe das nicht vergessen", betonte Gulbis. "Man konnte sehen, dass er das Leben mit offenen Armen genießen wollte, um es politisch korrekt zu sagen", meinte Djokovic verschmitzt, als er sich an die gemeinsame Zeit erinnerte. Beide verstehen sich immer noch gut.

Gulbis ist aus seiner Sicht unter dem österreichischen Trainer Günter Bresnik auf den letzten Zug Richtung Erfolg aufgesprungen und hat während der gemeinsamen Zeit nur einmal nach einer langen Nacht das Training verpasst. Während der Vorbereitung auf ein Davis-Cup-Spiel für Lettland habe er vor einigen Jahren von acht Trainings fünf sausen lassen. Wie Djokovic wird der Bartträger mit dem wallenden langen Haar wohl trotzdem nie. "Ich sehe das nicht als Job", meinte Gulbis. "Es ist ein halbes Hobby. Es ist ein sehr angenehmer Beruf."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal