Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Regen in Paris: Petkovic muss bei French Open warten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Regen in Paris: Petkovic muss bei French Open warten

04.06.2014, 15:43 Uhr | dpa

Regen in Paris: Petkovic muss bei French Open warten. In Paris regnet es.

In Paris regnet es. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Anhaltender Regen hat Andrea Petkovic bei den French Open in Paris zum Warten auf ihr Viertelfinale gezwungen. Die für 14.00 Uhr angesetzte Partie gegen die Italienerin Sara Errani konnte aufgrund des schlechten Wetters nicht beginnen.

Auch Anna-Lena Grönefeld und Julia Görges konnten nicht wie geplant zu ihren Halbfinalspielen im Mixed auf den Platz gehen. Die Organisatoren hoffen, dass der Regen wie vorhergesagt am späten Nachmittag aufhören soll. Auch die Russin Swetlana Kusnezowa und die Rumänin Simona Halep konnten ihr Viertelfinale nicht wie angesetzt beginnen. Außerdem sollten die beiden letzten Herren-Viertelfinals am Mittwoch über die Bühne gehen.

Die Damen-Halbfinals und das Mixed-Endspiel sollen am Donnerstag stattfinden. Vorjahresfinalistin Maria Scharapowa und die Kanadierin Eugenie Bouchard waren bereits am Dienstag in die Runde der letzten Vier eingezogen. Die Herren absolvieren ihre Semifinals erst am Freitag. Qualifiziert sind schon der Serbe Novak Djokovic und der Lette Ernests Gulbis.

Die Fed-Cup-Spielerinnen Petkovic, Görges und Grönefeld verbrachten gemeinsam Zeit in der Kabine. Das zeigte ein Foto, das Grönefeld auf Twitter veröffentlichte. Das Trio war Mitte April beim Halbfinalsieg in Australien dabei. Die Australierinnen sind im Viertelfinale 2015 - dann in Deutschland - erneut Gegner der deutschen Auswahl, wie die Auslosung in Paris ergab.

Petkovic hatte vor ihrem Match gegen die einstige Paris-Finalistin Errani in einem Interview der französischen Sportzeitung "L'Équipe" einige interessante Einblicke abseits des Sports gegeben. Die 26-Jährige zeigte sich beeindruckt von US-Präsident Barack Obama, Bundeskanzlerin Andrea Merkel und Kollegin Serena Williams.

Auf die Frage, wer sie am liebsten wäre, wenn sie ein Mann sein könnte, entschied sich die Darmstädterin spontan für den 2008 gestorbenen US-Schauspieler Paul Newman. "Das ist der perfekte Mann. Er ist cool, schön", sagte Petkovic. Bei längerem Überlegen würde sie Obama nennen, fügte sie hinzu.

Als beeindruckende Frauen fielen ihr spontan Angela Merkel, die Schauspielerinnen Penélope Cruz und Meryl Streep sowie die Weltranglisten-Erste Serena Williams ein, nicht nur wegen des Tennis. Die Amerikanerin möge viele Dinge im Leben und habe viele Widerstände überwinden müssen. "Ich denke insbesondere an den Rassismus. Ich wäre gern in ihrem Kopf", erklärte Petkovic.

An sich selbst möge sie am wenigsten, dass sie sich ständig selbst infrage stelle. "Wenn es in meinem Leben oder in meinem Tennis gut läuft, warte ich darauf, dass etwas Schlimmes passiert. Wenn es passiert, bestätigt es, dass ich recht hatte. Das ist so dumm, aber es ist in meinem Kopf, und ich muss mich davon frei machen", sagte Petkovic.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal