Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Aus für Kohlschreiber in Cincinnati - Federer stark

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Aus für Kohlschreiber in Cincinnati - Federer stark

14.08.2014, 08:49 Uhr | dpa

Aus für Kohlschreiber in Cincinnati - Federer stark. Philipp Kohlschreiber mühte sich zwei Stunden und 41 Mintuen gegen den Spanier David Ferrer.

Philipp Kohlschreiber mühte sich zwei Stunden und 41 Mintuen gegen den Spanier David Ferrer. Foto: Mark Lyons. (Quelle: dpa)

Cincinnati (dpa) - Tennis-Profi Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Hartplatz-Turnier der Masters-Serie in Cincinnati trotz einer starken Leistung seinen ersten Sieg seit fast sechs Jahren gegen David Ferrer mit 7:6 (7:4), 6:7 (4:7), 6:7 (4:7) knapp verpasst.

Damit sind alle deutschen Profis beim mit 3,08 Millionen Dollar dotierten Turnier ausgeschieden.

Viel besser hätte Philipp Kohlschreiber gegen Ferrer allerdings kaum spielen können. Und so zufrieden wie nach der Dreisatz-Niederlage hat man den Bayern schon lange nicht mehr gesehen. "Man kann auch mal verlieren und sagen, man hat gut gespielt. Und heute war wirklich ein guter Tag", betonte Deutschlands Nummer eins. Für Kohlschreiber hätte der Tag sogar noch besser werden können - denn nach gewonnenem ersten Durchgang hatte er im zweiten Satz bei 6:5-Führung und Aufschlag Ferrer zwei Matchbälle.

"Die hat er aber stark abgewehrt, in dem Moment wenig falsch gemacht", resümierte der 30-Jährige. Er sprach von einem "großartigen Spiel" und einer "Monsterstimmung auf den Rängen". 2:41 Stunden lang verlangten sich beide Kontrahenten alles ab, zwischen dem Weltranglisten 24. aus Augsburg und dem 18 Plätze besser eingestuften Rechtshänder aus Valencia war kein Unterschied erkennbar. "Drei Tiebreak-Sätze, enger geht's nicht. Schlussendlich war er vielleicht in den ganz wichtigen Situationen ein bisschen cooler im Kopf, hat ein, zwei Fehler weniger gemacht", meinte Kohlschreiber.

Über drei Sätze musste auch Roger Federer gegen den Kanadier Vasek Pospisil gehen, ehe sich der Schweizer mit 7:6 (7:4), 5:7, 6:2 durchsetzte. Federer hat somit als erster Spieler die Marke von 300 Masters-Siegen erreicht. "Ich hatte wichtigere Siege als diesen, aber trotzdem ist es schön, einen solchen Meilenstein geschafft zu haben", sagte Federer. Sein erstes Masters-Match gewann er im März 2000 in Miami mit 7:5, 6:3 gegen den Amerikaner Justin Gimelstob. Seitdem kamen 299 weitere Siege in 389 Spielen sowie 21 Turniererfolge und ein damit verbundenes Preisgeld von 20,65 Millionen Dollar hinzu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal