Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

US Open 2014: Nishikori und Cilic stehen im Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Djokovic und Federer raus  

Nishikori und Cilic sorgen bei den US Open für Sensationen

07.09.2014, 11:26 Uhr | sid, dpa

US Open 2014: Nishikori und Cilic stehen im Finale. Der Japaner Kei Nishikori ist bei den US Open bislang nicht zu stoppen. (Quelle: Reuters)

Der Japaner Kei Nishikori ist bei den US Open bislang nicht zu stoppen. (Quelle: Reuters)

Debütantenball im Finale der US Open: Kei Nishikori und Marin Cilic haben im Big Apple für große Überraschungen gesorgt und greifen erstmals nach dem Titel bei einem Grand Slam. Nishikori setzte sich gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic 6:4, 1:6, 7:6 (7:4), 6:3 durch. Cilic gewann gegen den fünfmaligen Turniersieger Roger Federer 6:3, 6:4, 6:4.

"Das wird ein sensationeller Tag für uns beide", sagte Cilic, der nur 1:45 Stunden für seinen Sieg brauchte: "Ich denke, das war heute die beste Leistung meiner Karriere." Federer erklärte nach seinem Ausscheiden: "Marin hat großartig gespielt, ich hatte nicht meinen besten Tag. So einfach ist das."

Die "Fantastischen Vier" nur noch Zuschauer

Die US Open 2014 markieren einen Einschnitt in der jüngeren Tennis-Geschichte. Erstmals seit den Australian Open 2005 steht bei einem der vier wichtigsten Turniere der Welt keiner der "Fantastischen Vier" im Endspiel. Titelverteidiger Rafael Nadal hatte verletzt abgesagt, Andy Murray war im Viertelfinale ausgeschieden.

Seit dem Turnier in Melbourne vor fast zehn Jahren hatten Federer, Nadal, Djokovic und Murray 36 der 38 Majortitel unter sich aufgeteilt. Nur Juan Martin del Potro (US Open 2009) und Stan Wawrinka (Australian Open 2014) waren in die Phalanx eingebrochen.

"Bin sehr glücklich, Geschichte geschrieben zu haben"

Sporthistorische Ausmaße hat die Leistung des Japaners Nishikori. Als erster Asiate überhaupt spielt der 24-Jährige in einem Grand-Slam-Endspiel. "Ich bin sehr glücklich, ein weiteres Mal Geschichte geschrieben zu haben", sagte Nishikori, der in dieser Saison bereits als erster Japaner unter die Top 10 der Welt eingezogen war.

Djokovic war tief enttäuscht, als er seine Chance auf das fünfte US-Open-Endspiel nacheinander verpasst hatte. "Außer im zweiten Satz habe ich nicht einmal annähernd so gespielt, wie ich es mir vorstelle", sagte der 27-Jährige: "Ich war einfach nicht ich selbst. Er war der bessere Spieler heute."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017