Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Federer im Finale der Tennis-WM gegen Djokovic

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Federer im Finale der Tennis-WM gegen Djokovic

16.11.2014, 00:12 Uhr | dpa

Tennis: Federer im Finale der Tennis-WM gegen Djokovic. Roger Federer kämpfte seinen Landsmann Stanislas Wawrinka in drei Sätzen nieder.

Roger Federer kämpfte seinen Landsmann Stanislas Wawrinka in drei Sätzen nieder. Foto: Andy Rain. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Tennisprofi Roger Federer hat zum neunten Mal in seiner Karriere das WM-Finale erreicht. Der 33 Jahre alte Schweizer gewann am Samstagabend in London das dramatische Halbfinalduell gegen seinen vier Jahre jüngeren Landsmann Stan Wawrinka 4:6, 7:5, 7:6 (8:6).

Im Endspiel trifft Federer, der 2:48 Stunden für seinen Halbfinal-Erfolg benötigte, auf Titelverteidiger Novak Djokovic. Der Serbe hatte sich zuvor mit 6:1, 3:6, 6:0 gegen den Japaner Kei Nishikori durchgesetzt. Federer feierte im 17. Match gegen Wawrinka seinen 15. Sieg. Sechsmal hat der Schweizer seit 2003 das Saisonabschluss-Turnier der besten acht Profis gewonnen. Vor zwei Jahren verlor er das Endspiel allerdings gegen Djokovic.

"Das ist eine sehr lange und anstrengende Saison gewesen. Aber das Finale wird sehr wichtig für mich, und ich freue mich darauf", meinte Djokovic und lobte seinen Halbfinalgegner. "Ich wusste, dass Kei sehr selbstbewusst war. Er spielt das beste Tennis seines Lebens und ist einer der schnellsten Jungs hier", meinte der Titelverteidiger.

Mit dem Einzug ins Halbfinale hatte der 27-Jährige bereits Platz eins in der Weltrangliste verteidigt. Zum dritten Mal nach 2011 und 2012 wird Djokovic die Saison als Nummer eins der Welt abschließen.

Der Serbe gewann sein 31. Hallenmatch in Serie und feierte seinen dritten Sieg gegen den Japaner im fünften Duell der beiden. Den ersten Satz gewann er in 23 Minuten, im zweiten nahm sich Djokovic unkonzentriert eine "Auszeit". Zu Beginn des entscheidenden Durchgangs hätte Nishikori für eine Überraschung sorgen können, doch beim Stand von 40:15 zeigte er Nerven. So brachte Djokovic sein Service durch, gewann alle sechs Spiele und verwandelte gleich seinen ersten Matchball.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal