Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Kerber kämpft sich in die Favoritenrolle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Kerber kämpft sich in die Favoritenrolle

19.05.2015, 20:16 Uhr | dpa

Tennis: Kerber kämpft sich in die Favoritenrolle. Angelique Kerber kämpft sich im zweiten Satz nach einer Schwächephase zum Sieg durch.

Angelique Kerber kämpft sich im zweiten Satz nach einer Schwächephase zum Sieg durch. Foto: Daniel Karmann. (Quelle: dpa)

Nürnberg (dpa) - Angelique Kerber ist beim Tennis-Heimspiel in Nürnberg mit erheblicher Mühe in die Favoritenrolle geschlüpft. Die Linkshänderin aus Kiel kämpfte sich bei dem mit 250 000 US-Dollar dotierten WTA-Turnier mit einem 6:1, 7:6 (7:2) gegen die Tschechin Klara Koukalova ins Viertelfinale.

Im zweiten Satz holte Kerber zur Freude der Zuschauer auf dem Center Court einen 1:5-Rückstand auf, wehrte sechs Satzbälle ab und konnte schließlich im Tiebreak ihren zweiten Matchball verwandeln. "Es war ein enges Spiel. Aber ich bin glücklich, es in zwei Sätzen gewonnen zu haben und besonders so zurückzukommen, als sie klar vorne lag", kommentierte Kerber ihren hart erkämpften Erfolg.

Die 27-Jährige hat sich bei der Generalprobe für die French Open in Paris ihren dritten Turniersieg des Jahres zum Ziel gesetzt. Kerber konnte 2015 schon einmal in der Heimat jubeln: Sie siegte in Stuttgart. Dazu gewann sie noch das Turnier in Charleston (USA).

Im Vorprogramm von Kerber verpasste Talent Anna-Lena Friedsam einen Überraschungserfolg. Die 21-Jährige aus Andernach unterlag Vorjahres-Halbfinalistin Karin Knapp aus Italien 1:6, 3:6 und schied damit als fünfte von ursprünglich acht deutschen Spielerinnen im 32-köpfigen Hauptfeld aus. Friedsam erntete in ihrem 80-minütigen Premieren-Duell mit Knapp immer wieder Applaus für etliche spektakuläre Punkte. In den wichtigen Momenten agierte sie aber zu flatterhaft, vergab vor allem Breakchancen überhastet.

Die Hoffnungen auf den ersten Heimsieg bei der insgesamt dritten Auflage der "Fränkisch Open" ruhen aber auf Kerber. Die Kielerin durchlebte beim sechsten Sieg im siebten Spiel gegen die schon 33 Jahre alte Koukalova einigen Höhen und Tiefen. Besonders im zweiten Satz musste sie eine Krisensituation überstehen. Auch Bundestrainerin Barbara Rittner schaute kurz besorgt auf ihre Fed-Cup-Spielerin, die nach dem 1:5 aber große Moral bewies.

Der Weg ins Halbfinale scheint für Kerber geebnet. Ihre nächste Gegnerin ist die Qualifikantin Misaki Doi. Die Japanerin zeigte gegen Zhang Shuai aus China großen Kampfgeist, siegte mit 1:6, 6:3, 6:1.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal