Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Wimbledon 2015: Djokovic, Federer, Murray im Halbfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wimbledon 2015  

Djokovic, Federer, Murray im Halbfinale - Wawrinka raus

08.07.2015, 21:22 Uhr | dpa

Wimbledon 2015: Djokovic, Federer, Murray im Halbfinale. Novak Djokovic setzt sich klar in drei Sätzen gegen Marin Cilic durch.

Novak Djokovic setzt sich klar in drei Sätzen gegen Marin Cilic durch. Foto: Gerry Penny. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Mit einem Jubiläumssieg ist Boris-Becker-Schützling Novak Djokovic in das Wimbledon-Halbfinale gestürmt und darf genau wie sein Trainer vom dritten Titel beim wichtigsten Tennisturnier der Welt träumen.

Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft Djokovic nach seinem 50. Sieg in Wimbledon und dem 650. Erfolg auf der Tour am Freitag überraschenderweise auf Richard Gasquet. Der Franzose vereitelte durch ein 6:4, 4:6, 3:6, 6:4, 11:9 gegen den Schweizer Stan Wawrinka eine Neuauflage des French-Open-Endspiels.

Zuvor hatten Roger Federer und Andy Murray nach einem mehrstündigen Geduldsspiel mit zwei Regenunterbrechungen ihren Halbfinal-Gipfel perfekt gemacht. Federer ließ dem Franzosen Gilles Simon bei seinem 6:3, 7:5, 6:2 keine Chance. Nach nur 95 Minuten Spielzeit zog der 33 Jahre alte Schweizer zum zehnten Mal in das Halbfinale ein. Dort bekommt es der 17-malige Grand-Slam-Champion mit dem Olympiasieger und Titelträger von 2013 zu tun. Murray feierte mit dem 6:4, 7:5, 6:4 gegen Vasek Pospisil aus Kanada den 150. Sieg bei einem Grand Slam.

Einen Tag nach dem 30-jährigen Jubiläum seines prominenten Coaches setzte sich der Weltranglisten-Erste Djokovic gegen den kroatischen US-Open-Sieger Marin Cilic mit 6:4, 6:4, 6:4 durch. "Das war eine solide Leistung von mir", sagte der Titelverteidiger. Tags zuvor hatte er noch genau 30 Jahre nach dem ersten Wimbledon-Titel von Becker einen Fünf-Satz-Zittersieg nach 0:2-Satzrückstand gegen den Südafrikaner Kevin Anderson gefeiert.

Über fünf Sätze ging es auch im letzten Match des Tages. Wawrinka und Gasquet lieferten sich eine packende Auseinandersetzung und wurden von den stehenden Zuschauern nach 3:28 Stunden mit lautstarkem Applaus verabschiedet. "Das ist ein unglaublicher Sieg für mich. Ich wollte unbedingt gewinnen und habe gekämpft und gekämpft", sagte Gasquet nach seinem ersten Halbfinal-Einzug in Wimbledon seit 2007.

Bereits zum zehnten Mal steht Federer in der Runde der besten Vier. "Ich bin sehr glücklich, es ins Halbfinale geschafft zu haben. Der Weg ist lang bis dahin", sagte er. "Aber ich fühle mich noch frisch und habe genug Energie im Tank für einen hoffentlich großartiges Match gegen Andy, und dann werden wir sehen." 12:11 führt der Schweizer noch im direkten Vergleich. Das bislang letzte Aufeinandertreffen gewann Federer im vergangenen Jahr bei der ATP-WM 6:0, 6:1. In Wimbledon entschied er 2012 das Finale für sich, drei Wochen später unterlag er Murray im Endspiel von Olympia.

Der Schotte verwandelte vor den Augen von Prinz William, dessen Frau Kate und dem ehemaligen englischen Fußball-Nationalspieler David Beckham nach 2:13 Stunden seinen zweiten Matchball und ließ sich von den begeisterten Zuschauern auf dem Centre Court feiern. "Ich hoffe, dass wir am Freitag ein gutes Match sehen werden", sagte der 28-Jährige mit Blick auf das spannungsgeladene Duell mit Federer.

Der doppelte Zwillingspapa war mit seiner Viertelfinal-Schicht deutlich schneller fertig. "Es ist nie leicht mit diesem Stop and Go. Du weißt nie, wann es weitergeht. Aber die Pausen haben mir mehr geholfen als mich behindert. Ich bin mit den Bedingungen ganz gut zurechtgekommen", sagte Federer beim Verlassen von Court 1, der im Gegensatz zum Centre Court nicht über ein Dach verfügt und deshalb den Launen des wechselhaften englischen Wetters ausgesetzt war.

In seinem insgesamt 37. Semifinale bei einem Grand-Slam-Turnier kommt es nun also zum Kräftemessen mit Murray. Ziel seiner Träume ist aber ein zehntes Wimbledon-Endspiel am Sonntag auf dem Centre Court und ein möglicher achter Triumph auf dem berühmten Rasen. So oft hat noch nie jemand das älteste Tennisturnier der Welt gewonnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal