Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Roger Federer hofft, dass seine Kinder keine Tennisprofis werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Australien Open 2016  

Federer hofft, dass seine Kinder keine Tennisprofis werden

20.01.2016, 12:54 Uhr | dpa

Roger Federer hofft, dass seine Kinder keine Tennisprofis werden. Roger Federers Begeisterung für Tennis hat seine Grenzen: Seine Kinder würde er lieber beim Skifahren sehen.

Roger Federers Begeisterung für Tennis hat seine Grenzen: Seine Kinder würde er lieber beim Skifahren sehen. Foto: Julian Smith. (Quelle: dpa)

Melbourne (dpa) - Tennisstar Roger Federer (34) hofft, dass seine vier Kinder nicht in seine Fußstapfen treten werden. "Ich würde sie lieber in einer anderen Sportart unterstützen", sagte er in Melbourne.

"Sie als super Skifahrer zu sehen, das wäre spannend", so der Rekord-Grand-Slam-Turnier-Sieger. "Tennisspiele zu gucken, ich weiß nicht", sagte Federer lachend. "So sehr ich es derzeit liebe, ich bin mir nicht sicher, wie groß meine Begeisterung in 20 Jahren sein wird." Federer hat mit seiner Frau Mirka insgesamt vier Kinder, je einmal Zwillingstöchter und Zwillingssöhne.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video


Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal