Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Djokovic in Melbourne nach Fünfsatzkrimi weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Australian Open 2016  

Djokovic in Melbourne nach Fünfsatzkrimi weiter

24.01.2016, 14:43 Uhr | dpa

Tennis: Djokovic in Melbourne nach Fünfsatzkrimi weiter. Novak Djokovic setzte sich erst nach fünf Sätzen durch.

Novak Djokovic setzte sich erst nach fünf Sätzen durch. Foto: Filip Singer. (Quelle: dpa)

Melbourne (dpa) - Titelverteidiger Novak Djokovic und der Schweizer Roger Federer steuern bei den Australian Open weiter auf ihren mit Spannung erwarteten Halbfinal-Showdown zu, der Weg dorthin hätte für beide aber nicht unterschiedlicher verlaufen können.

Während sich Federer seiner Achtelfinal-Aufgabe gegen den Belgier David Goffin um kurz nach Mitternacht Ortszeit im Eiltempo mit 6:2, 6:1, 6:4 entledigte, musste Djokovic beim Fünfsatz-Krimi gegen Gilles Simon aus Frankreich Schwerstarbeit verrichten. Erst nach mehr als viereinhalb Stunden hatte der Tennis-Weltranglisten-Erste die Partie mit 6:3, 6:7 (1:7), 6:4, 4:6, 6:3 für sich entschieden.

Der Schützling von Boris Becker bekommt es jetzt im Viertelfinale mit dem Japaner Kei Nishikori zu tun, der den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga klar mit 6:4, 6:2, 6:4 besiegte. Federer spielt gegen den Tschechen Tomas Berdych, der den Spanier Roberto Bautista Agut mit 4:6, 6:4, 6:3, 1:6, 6:3 ausschaltete.

"Es war physisch ein sehr herausforderndes Spiel", gestand Djokovic nach der Partie. Dem 28-Jährigen unterliefen für ihn unglaubliche 100 (!) vermeidbare Fehler. "Solch eine Statistik hatte ich noch nie. Diese Zahl muss ich definitiv minimieren", sagte der Serbe mit Blick auf das Duell mit Nishikori am Dienstag.

"Es ist gut zu wissen, dass es, was die Anzahl der leichten Fehler angeht, gar nicht schlechter werden kann", sagte der erleichterte Djokovic. Simon hatte eine einfache Erklärung dafür, warum er gegen die Großen der Branche oft gut mithält. "Ich habe keine Angst vor ihnen", sagte der Franzose. Goffin zeigte gegen Federer dagegen zu viel Respekt und war chancenlos. "Ich bin sehr, sehr glücklich, dass es so gut gelaufen ist", meinte Federer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017