Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kerber im Wimbledon-Finale: "Mich mit Steffi zu vergleichen, geht nicht"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wimbledon 2016  

Kerber: "Mich mit Steffi Graf zu vergleichen, geht nicht"

07.07.2016, 20:58 Uhr | dpa

Kerber im Wimbledon-Finale: "Mich mit Steffi zu vergleichen, geht nicht". Angelique Kerber trifft nach dem Sieg über Venus Williams im Finale auf deren Schwester Serena.

Angelique Kerber trifft nach dem Sieg über Venus Williams im Finale auf deren Schwester Serena. Foto: Andy Rain. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Fragen an Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber nach ihrem Final-Einzug in Wimbledon.

Wie fällt Ihr Fazit zum Spiel aus?

Angelique Kerber:  Ich war nervös am Anfang, doch dann habe ich einfach versucht, meinen Plan umzusetzen. Ich wusste, was auf mich zukommt. Das war das, was mich ein bisschen entspannt hat. Ich wusste, dass ich mich heute gut bewegen muss. Der Matchball hat gezeigt, dass das der Schlüssel zum Erfolg war, dass ich viele Bälle zurückbringe.

Wie erleichtert sind Sie und wie hungrig sind Sie jetzt noch?

Kerber:  Beides. Natürlich bin ich froh, dass ich zum ersten Mal im Wimbledon-Finale stehe. Aber ich weiß, dass das Turnier noch nicht zu Ende ist. Die Euphorie ist echt ein schönes Gefühl, aber die Euphorie kann noch zwei Tage warten.

Welches sind Ihre ersten Erinnerungen an Wimbledon?

Kerber:  Ich weiß noch, dass ich Wimbledon im Fernsehen geschaut habe, dass alle in Weiß gespielt haben. Das wurde auch von außen immer als etwas Besonderes wahrgenommen. Ich habe hier einige schwere Matches gehabt, deswegen ist Wimbledon auch für mich sehr speziell.

Sie haben als erste Deutsche seit Steffi Graf ein Grand-Slam-Turnier gewonnen und können als erste Deutsche seit Graf in Wimbledon triumphieren. Kann man da einen Vergleich ziehen?

Kerber:  Mich mit Steffi zu vergleichen, das geht nicht. Sie ist ein Champion. Sie hat alles gewonnen, was man gewinnen kann. Sie war immer mein Vorbild, das ist sie immer noch. Ich muss meinen eigenen Weg gehen. Vergleiche mit Steffi sind schwierig.

Wie wollen Sie das Match gegen Serena Williams angehen? 

Kerber:  Ich bleibe meinem Stil treu. Ich werde nichts versuchen zu ändern. Ich weiß, dass ich von Anfang an versuchen muss, sie zu bewegen. Wenn sie in ihrer Komfortzone steht, schlägt sie alle 6:1 und 6:1. Ich werde versuchen, mein Spiel zu spielen, und versuchen, dass sie Fehler macht. Ich will es aber auch genießen.

Was haben Sie von Serena Williams bislang mitbekommen?

Kerber:  Ich glaube, dass sie auch ein bisschen Druck haben wird. Sie hat die letzten zwei Finals verloren und will Geschichte schreiben. Sie wird alles dafür tun, um es jetzt nicht ein drittes Mal zu tun. Aber sie hat mich auf der anderen Seite. Und ich werde alles dafür tun, dass sie es nicht schafft. Es wird auf jeden Fall ein gutes Match. Und ich hoffe, dass ich sie wieder schlagen kann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal