Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Murray krönt sich zum König von Wimbledon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zum zweiten Mal  

Murray krönt sich zum König von Wimbledon

10.07.2016, 18:17 Uhr | dpa

Tennis: Murray krönt sich zum König von Wimbledon. Andy Murray schreit die Freude über seinen Wimbledon-Sieg heraus. (Quelle: Reuters)

Andy Murray schreit die Freude über seinen Wimbledon-Sieg heraus. (Quelle: Reuters)

Andy Murray hat zum zweiten Mal das Tennisturnier in Wimbledon gewonnen. Der 29 Jahre alte Schotte setzte sich im Finale gegen den Kanadier Milos Raonic 6:4, 7:6 (7:3), 7:6 (7:2) durch.

Murray hatte 2013 als erster Brite seit dem legendären Fred Perry im Jahr 1936 in Wimbledon triumphiert. Für seinen dritten Grand-Slam-Titel kassierte der Weltranglisten-Zweite ein Preisgeld von rund 2,3 Millionen Euro. 2012 hatte er die US Open gewonnen. 

"Das ist das wichtigste Turnier für mich in jedem Jahr", sagte der Sieger. "Ich hatte große Momente und bittere Niederlagen hier. Deswegen ist es sehr besonders, diese Trophäe wieder in den Händen zu halten. Ich werde diesen Sieg wirklich genießen." 

Murray konzentriert

Einen Tag nach der Finalniederlage von Angelique Kerber gegen Serena Williams präsentierte sich Murray konzentriert und mit dem Willen, sich die Chance nicht nehmen zu lassen. Die Nummer zwei der Welt nutzte es aus, dass Vorjahressieger Novak Djokovic schon Mitte des Turniers Wimbledon ausgeschieden war. 

Bei 3:3 nutzte Murray seine dritte Breakchance, als er den Kontrahenten zu einem Volley-Fehler zwang. Murray schrie, das Publikum tobte. Die Basis für den ersten Satzgewinn nach 41 Minuten war gelegt.

Nervenstärke im Tiebreak

Auch im zweiten Abschnitt ließ der Lokalmatador bei eigenem Aufschlag nichts zu. Raonic kämpfte sich zwei Tage nach seinem Fünf-Satz-Sieg über Roger Federer in den Tiebreak. Dort ging dann aber Murray schnell mit 6:1 in Führung. Sein Aufschlag bescherte ihm bei der dritten Chance die 2:0-Satzführung.

Im dritten Durchgang geriet Murray in Probleme. Zwei Breakbälle musste er beim Stand von 2:2 abwehren. Doch wieder ging es in den Tiebreak, wieder war der Favorit der Bessere und feierte den sechsten Sieg nacheinander gegen Raonic.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal