Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis-Weltrangliste: Angelique Kerber verpasst Sprung auf Platz eins

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herbe Pleite gegen Pliskova  

Angelique Kerber verpasst Sprung auf Platz eins

22.08.2016, 07:06 Uhr | sid

Tennis-Weltrangliste: Angelique Kerber verpasst Sprung auf Platz eins . Deutschlands Tennis-Ass Angelique Kerber im Match gegen Karolina Pliskova.  (Quelle: imago/icon SMI)

Deutschlands Tennis-Ass Angelique Kerber im Match gegen Karolina Pliskova. (Quelle: icon SMI/imago)

Die Wachablösung muss warten: Angelique Kerber hat den Sprung an die Spitze der Tennis-Weltrangliste zumindest vorerst verpasst. Im Finale von Cincinnati/Ohio verlor die Deutsche gegen Karolina Pliskova aus Tschechien überraschend deutlich 3:6, 1:6.

Serena Williams durfte daher aufatmen: Die 22-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA bleibt in der 182. Woche in Folge auf dem Tennis-Thron.

Nächste Chance für Kerber in New York

Mit dem Titel beim hochkarätig besetzten Vorbereitungsturnier auf die US Open (ab 29. August) hätte die 28-jährige Kerber als zweite Deutsche nach Steffi Graf im Jahr 1987 Platz eins der Weltrangliste erobert. Die nächste Chance dazu bekommt sie jedoch bereits in New York, wo Williams deutlich mehr Punkte zu verteidigen hat als Kerber. Bis auf mickrige 190 Zähler ist Williams' Vorsprung geschrumpft.

Trotz Kerbers dritter Niederlage im siebten Duell gegen die Weltranglisten-17. Pliskova fährt die Olympiazweite als eine der Favoritinnen zum letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Die 34-jährige Williams hatte nach ihrem Achtelfinal-Aus in Rio ihren Start in Cincinnati wegen Schulterproblemen abgesagt, ob sie im Big Apple im Vollbesitz ihrer Kräfte aufschlägt, ist fraglich.

Kerber kommt kaum ins Spiel

Kerber steht dagegen vor einer anderen Herausforderung: Sie muss die zweite bittere Finalniederlage innerhalb von acht Tagen verdauen. Bei den Olympischen Spielen hatte sie Gold der Außenseiterin Monica Puig aus Puerto Rico überlassen müssen. Gegen die 1,86 Meter große Pliskova kam Kerber kaum ins Spiel. Trainer Torben Beltz mahnte nach dem ersten Satz zur Geduld: "Du musst weiter arbeiten, dann wird sie auch Fehler machen."

Die unnötigen Fehler unterliefen bei böigem Wind im Nordwesten der USA aber weiterhin Kerber, die immer häufiger den schnellen Punktgewinn erzwingen wollte. Weil das schiefging, sackte Kerber immer tiefer zusammen, zuckte mit den Schultern, schüttelte den Kopf. Ihre Miene verfinsterte sich. Ihr Kindheitstraum von der Nummer eins erfüllte sich zumindest an diesem Tag nicht. Auch mit dem zehnten Turniersieg ihrer Karriere wurde es nichts.

Serena Williams kann (zumindest kurz) durchatmen

So darf sich Serena Williams über die 305. Woche an der Spitze ihres Sports freuen. Vor Williams liegen in dieser Statistik nur noch ihre Landsfrau Martina Navratilova (332) und Graf (377). Die deutsche Tennis-Ikone eroberte Platz eins im August 1987, zum letzten Mal stand Graf am 30. März 1997 vor allen anderen Kontrahentinnen.

Wenn es Australian-Open-Siegerin Kerber in absehbarer Zeit schafft, erneut in Grafs Fußstapfen zu treten, würde ihr das viel bedeuten. "Es wäre das i-Tüpfelchen, wenn es mir gelingen würde, solange Serena noch aktiv ist", sagte sie: "Das hätte dann so etwas wie einen Wow-Effekt zur Folge." Mit ihrem Titel in Melbourne und Olympiasilber in Rio folgte Kerber ihrem Idol Graf bereits nach.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal