Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

DSV bemüht sich um Aufklärung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping-Affäre im Wintersport  

DSV bemüht sich um Aufklärung

22.02.2008, 17:31 Uhr | dpa

Bewegung in der Doping-Affäre (Foto: imago)Bewegung in der Doping-Affäre (Foto: imago) Routinemäßig hat das Bundeskriminalamt in der Affäre um den Doping-Verdacht auch gegen deutsche Sportler die anonyme Anzeige aus Österreich weitergeleitet. Die vor einer Woche in Wien eingegangene anonyme Anzeige sei zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft in München gegeben worden, erklärte das BKA. Der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft München I gebeten wurde, diese Anzeige im Hinblick auf die Vorwürfe im Umfeld der deutschen Biathlon-Szene zu prüfen. Ermittlungen wurden nach Angaben Schmidt-Sommerfelds noch nicht eingeleitet. Stefan Schwarzbach, Sprecher des Deutschen Skiverbandes (DSV), stellte fest: "Wir sind daran interessiert, dass so schnell wie möglich ermittelt wird." Der DSV hatte im Zuge der Doping-Verdächtigungen gegen deutsche Biathleten Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Schwarzbach im Interview "Anzeige gegen Unbekannt"

Trotz Aufklärungsarbeit unter Verdacht

Unterdessen haben einige der in der anonymen Anzeige namentlich genannten ehemaligen deutschen Biathleten nach Verbands-Angaben eine erweiterte Eidesstattliche Erklärung abgegeben. Vor dem Abflug zu den Weltcup-Rennen nach Südkorea an diesem Samstag sollten auch die aktiven deutschen Skijäger das Schriftstück unterschreiben. "Ich habe mit jedem Biathleten telefoniert", sagte Franz Steinle, der für Rechtsfragen zustände Vize-Präsident im DSV. Der Präsident des Landgerichts Stuttgart stellte fest: "Wir tun alles, um den Verdacht zu entkräften und stehen trotzdem unter Verdacht. Das tut weh."

Keine "schwache" Eidesstattliche Erklärung

In der neuen Eidesstattlichen Erklärung stellen die Biathleten fest, dass sie weder "Blutdoping oder vergleichbare unerlaubte Leistungsmanipulationen des menschlichen Körpers" vorgenommen haben oder vornehmen haben lassen. Anwalt Michael Lehner warf allerdings die Frage auf: "Warum wird nicht festgestellt: Ich habe niemals in meinem Leben verbotene Substanzen der Dopingliste zu mir genommen oder ich habe niemals gedopt." Der in Doping-Fragen versierte Jurist stellte aber auch fest: "Das ist keine schwache Erklärung." Blutdoping oder vergleichbare unerlaubte Leistungsmanipulation gelten im Ausdauersport als wichtigste Doping-Methoden.

CAS-Richter Martens gibt Athleten Rückendeckung

Schützenhilfe für die Biathleten gegen die anonymen Doping-Vorwürfe gab es von Dirk-Reiner Martens, Richter am Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne. Die Eidesstattlichen Erklärungen der Sportler seien "relativ umfassend", stellte der Jurist fest. "Die Erklärungen sind schon sehr weitreichend. Das deckt alles weitgehend ab." Gerd Graus, der Sprecher des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), befand: "Die Erklärung ist auch unter juristischen Gesichtspunkten formuliert. Sie beinhaltet nach Auskunft des Ski-Verbandes die Aussage der Athleten, nicht gedopt zu haben."

Skisportler bei Verdachtsmoment zur Mitarbeit verpflichtet

Dass sie nie gedopt haben oder dopen, haben die Skisportler bereits in ihrer Aktivenvereinbarung festgestellt. Außerdem haben sie eine Erklärung unterschrieben, in der sie darlegen, dass sie "sportliche Leistungen stets sauber und frei von jeglicher unerlaubter Manipulation erbringen". Bei dennoch aufkommendem Verdacht müssen sie "aktiv dazu beitragen, diesen unverzüglich und überzeugend zu widerlegen".

Aufbau einer medizinischen Datenbank soll Besserung bringen

In seinem Anti-Doping-Kampf baut der DSV eine medizinische Datenbank an der Abteilung für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München auf. Dort werden die Laborwerte aller Kaderathleten erfasst. Bei Athleten in den Ausdauerdisziplinen Skilanglauf, Biathlon und Nordische Kombination werden hämatologische Profile erstellt. Die Messung der Hämoglobinmasse stellt derzeit eine Möglichkeit dar, Anhaltspunkte für eventuelle Blutmanipulationen zu bekommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal