Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Andrea Henkel atmet auf: Gewehr ist gefunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon  

Henkel wieder mit Arbeitsgerät

07.06.2010, 13:41 Uhr | dpa, dpa

Biathlon: Andrea Henkel atmet auf: Gewehr ist gefunden . Große Erleichterung bei Andrea Henkel. (Foto: imago)

Große Erleichterung bei Andrea Henkel: Das Gewehr ist wieder aufgetaucht. (Foto: imago)

Ende der Ungewissheit für die sechsmalige Biathlon-Weltmeisterin Andrea Henkel: Ihr zwei Wochen vermisstes Gewehr ist wieder aufgetaucht. Die Großbreitenbacherin war am 22. Mai in die USA zu ihrem Freund Tim Burke geflogen und wollte den Trip gleich nutzen, um gemeinsam mit der amerikanischen Biathlon-Nationalmannschaft in Burkes Heimat Lake Placid zu trainieren. Auf dem Flug ging ihr Gepäck verloren. Während die Reisetasche einen Tag später ankam, blieb der Gewehrkoffer bis zuletzt verschollen.

"Ich habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, telefoniert, gefaxt und gemailt. Das Gewehr blieb verschwunden", sagte die 32 Jahre alte zweimalige Olympiasiegerin. Inzwischen hat sie von einer am Flughafen Amsterdam arbeitenden Polizistin erfahren, dass ihre Waffe noch in Holland ist. "Vom dortigen Zoll bekam ich die Auskunft, dass es weitere zehn Tage dauern kann, bis etwas voran geht. Im Moment versuche ich, dass die Waffe nicht nach Lake Placid geflogen wird, sondern wieder zurück nach Hause. Ob das funktioniert, weiß ich allerdings noch nicht", sagte Henkel.

Erleichterung bei Henkel

Trotzdem sei sie erleichtert, dass die Waffe, mit der sie drei WM-Titel gewonnen hat, wieder aufgetaucht ist. "Ich hatte keine Lust, mir einen neuen Schaft bauen zu lassen, ein neues System zu kaufen und alles zu machen, was mit einem neuen Gewehr so passieren muss", erklärte Henkel.

Henkel nutzt die "waffenlose Zeit"

Die "waffenlose Zeit" nutzte sie zu Ausdauertraining mit den Amerikanern. "Auch wenn ich nicht schießen konnte, war es ein guter Lehrgang. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Wir haben viele Stunden auf dem Skiroller, dem Fahrrad, zu Fuß und im Kraftraum verbracht. Anfang nächster Woche werden die Trainingsstunden etwas reduziert, um wieder zu Kräften zu kommen", sagte Henkel, die noch bis zum 19. Juni in Lake Placid bleiben wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal