Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Michael Greis Dritter in Pokljuka

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Michael Greis Dritter in Pokljuka

20.01.2011, 12:44 Uhr | dpa, dpa

Biathlon: Michael Greis Dritter in Pokljuka. Michael Greis läuft und schießt sich in Pokljuka aufs Podest. (Foto: dpa)

Michael Greis läuft und schießt sich in Pokljuka aufs Podest. (Foto: dpa)

Michael Greis kann es doch noch. Als Dritter im Sprintrennen von Pokljuka hat er den deutschen Biathleten den ersten Podestplatz in diesem Weltcup-Winter erkämpft. "Dabei habe ich mich gar nicht so gut gefühlt", sagte der dreifache Olympiasieger von 2006. Greis musste sich nur dem Schweden Björn Ferry und dem Norweger Tarjei Boe geschlagen geben. Andreas Birnbacher kam noch unter die Top 15.

Für den zwölften Weltcup-Sieg in einem Einzelrennen fehlten dem am Schießstand fehlerfrei gebliebenen Greis nur 8,7 Sekunden. Der Schwede Ferry traf ebenfalls alle zehn Scheiben und benötigte 27:25,9 Minuten für die zehn Kilometer. "Es war für uns das Aha-Erlebnis - er ist mit einer tadellosen Leistung auf das Podest geklettert", sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Anzeige

Biathlon - Video 
"Ali hat mich vernichtet"

Biathlet Arnd Peiffer versagt im Zimmerduell und muss nun seine Wettschuld einlösen. Video

Gutes Schießen ist die Grundlage

Den Grundstein zum Erfolg legte der läuferisch erneut starke Greis beim Schießen. "Zuletzt war ich immer aggressiv am Schießstand, heute habe ich gewusst, ich muss treffen. Das Schießergebnis war Grundlage." Vor dem letzten Schuss ließ er sich Zeit, baute seinen Anschlag neu auf und traf ins Schwarze.

Norweger verrät Erfolgsrezept

Die Führung im Gesamtweltcup übernahm Senkrechtstarter Boe. "Letzte Woche habe ich meine ersten Weltcup-Siege geholt und jetzt habe ich auch wieder einen Top-Platz geschafft", sagte der Jungstar. Er verpasste seinen dritten Weltcup-Sieg durch einen Schießfehler. Das Erfolgsrezept der in dieser Saison überragenden Norweger verriet er auch. "Vielleicht haben es die anderen nach Olympia etwas ruhiger angehen lassen. Aber wir Norweger arbeiten immer hart."


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal