Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Henkel und Neuner knapp geschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Henkel und Neuner kommen aufs Podest

01.03.2011, 17:37 Uhr | dpa, dpa

Biathlon: Henkel und Neuner knapp geschlagen. Andrea Henkel verpasst nur knapp den Sieg in Ruhpolding. (Foto: imago)

Andrea Henkel verpasst nur knapp den Sieg in Ruhpolding. (Foto: imago)

Andrea Henkel Zweite, Magdalena Neuner Dritte: Nur hauchdünn haben die deutschen Biathletinnen den zweiten Saison-Sieg im Weltcup verpasst. Henkel fehlten im Sprintrennen in Ruhpolding 1,1 Sekunden auf Siegerin Tora Berger. Neuner verfehlte den allerletzten Schuss, musste in die Strafrunde und war nach den 7,5 Kilometern 15,8 Sekunden langsamer als die Norwegerin.

"Ich habe mich so über mich selbst geärgert, denn ich habe mich so sicher gefühlt. Ich habe um jeden Schuss gekämpft. Es ist ärgerlich", sagte Neuner. Die zweimalige Olympiasiegerin durfte sich aber erneut über die beste Laufzeit freuen.

Anzeige

Starke Laufleistungen

Wie gut die deutschen Biathletinnen auf Skiern unterwegs sind, zeigt die Tatsache, dass unmittelbar hinter Neuner in Miriam Gössner (17./3 Fehler) und Henkel zwei weitere Athletinnen der Bundestrainer Gerald Hönig und Ricco Groß ganz oben in dieser Statistik platziert waren. Dann erst kam Berger.

Sport 
Peiffers Geheimtraining

Arnd und Ali Wolf sprinten einen Alpinhang rauf. Doch wie sollen sie wieder runter kommen? Video

Bis zur letzten Abfahrt lag die 33-jährige Henkel noch vor der Norwegerin, doch dann fehlte das letzte Quäntchen. "In der Abfahrt habe ich noch ein paar Defizite", sagte sie. So konnte Berger einen Tag nach ihrem Bruder Lars ebenfalls einen Sprintsieg im Biathlon-Mekka feiern. Bei ihr war die Uhr bei 20:33,3 Minuten stehen geblieben.

Henkel: "So ist das halt im Biathlon"

Genau wie im Einzel-Wettkampf räumte Henkel auch im Sprint alle Scheiben ab. Mit einem ganz knappen Vorsprung hatte sich die zweimalige Olympiasiegerin auf den Weg gemacht. "Komm Andrea, auf geht's", munterte Groß vor dem letzten Anstieg auf. Die dienstälteste deutsche Biathletin gab alles, doch es reichte nicht zum 19. Weltcup-Sieg. "So ist das halt im Biathlon", sagte sie und lächelte dabei. Mit vier Podestplätzen in den vergangenen vier Rennen darf sie auch zufrieden sein.

In der Verfolgung am Sonntag wollen die deutschen Skijägerinnen nun angreifen. "Ich versuche mich auf das Schießen zu konzentrieren, das wird das A und O sein", sagte Neuner. In der vergangenen Woche beim Sprint in Oberhof war sie Zweite gewesen, Henkel hatte Rang drei belegt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal