Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Peiffer siegt im Sprint von Presque Isle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Peiffer siegt im Sprint von Presque Isle

04.02.2011, 17:54 Uhr | sid, sid

Biathlon: Peiffer siegt im Sprint von Presque Isle. Arnd Peiffer feiert in Presque Isle seinen nächsten Weltcup-Sieg. (Foto: imago)

Arnd Peiffer feiert in Presque Isle seinen nächsten Weltcup-Sieg. (Foto: imago)

Auch die deutschen Biathlon-Herren können noch siegen. Nach über einem Jahr hat Arnd Peiffer beim Biathlon-Weltcup im amerikanischen Presque Isle den ersten Einzel-Erfolg eines DSV-Skijägers geschafft. Im Sprintrennen über zehn Kilometer gewann der Biathlet, der am 23. Januar 2010 in Antholz letztmals für die deutschen Männer erfolgreich gewesen war.

In Abwesenheit des pausierenden Olympiasiegers Michael Greis war der 23-Jährige fehlerfrei mit dem Gewehr und stark in der Loipe. "Entscheidend war die Leistung am Schießstand. Ich wusste, dass ich die Null brauche und es hat super geklappt", sagte Peiffer, der sich eine hervorragende Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen verschaffte.

Bundestrainer ist zufrieden

Das gute Mannschaftsergebnis rundeten Christoph Stephan als Siebter und der wiedergenesene Andreas Birnbacher auf Platz 13 ab. "Der Erfolg von Arnd kommt nicht überraschend, er hatte sich zuletzt ja schon angedeutet. Aber auch Christoph und Andreas haben Top-Ergebnisse abgeliefert", sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang zufrieden. Als 54. abgeschlagen ins Ziel kam hingegen Daniel Böhm. Alexander Wolf verpasste nach fünf Schießfehlern als 63. gar den Sprung ins Verfolgungsrennen. Zudem scheiterte er erneut beim Versuch, die WM-Norm zu knacken.

Sport 
Die Mütze von Antholz

Das Geheimnis um Christoph Ste- phans Mütze. Arnd Peiffer geht der Sache auf den Grund. Video

Vier Wochen vor dem Start der Weltmeisterschaft im russischen Chanty-Mansijsk zeigt die Formkurve von Peiffer weiter nach oben. Bereits nach dem ersten Schießen lieferte er die Bestzeit ab und behielt auch im stehenden Anschlag die Nerven. "In dieser Form können wir auch bei der WM erfolgreich sein", meinte Peiffer, der mit einem Vorsprung von 15,9 Sekunden den Franzosen Martin Fourcade auf Rang zwei verwies. Dritter wurde der Russe Iwan Tscherezow.

Greis pausiert

Auch Birnbacher zog trotz eines Fehlers im stehenden Anschlag ein positives Fazit nach seinem ersten Rennen nach mehr als dreiwöchiger Zwangspause. "Die letzten zwei Tage hatte ich ein bisschen Halsschmerzen, von daher bin ich mit dem Ergebnis zufrieden", sagte Birnbacher, der bei den letzten beiden Weltcupstationen in Ruhpolding und Antholz krankheitsbedingt passen musste.

Der dreimalige Olympiasieger Greis lässt unterdessen die siebte Weltcupstation wie auch die beiden norwegischen Top-Athleten Ole Einar Björndalen und Emil Hegle Svendsen aus. Greis trainiert zu Hause in Ruhpolding und wird erst in der nächsten Woche nach Fort Kent - der zweiten Amerika-Station - reisen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal