Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Magdalena Neuner macht Staffel-Missgeschick vergessen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuner feiert dritten Saisonsieg

09.01.2012, 12:41 Uhr | dpa

Biathlon: Magdalena Neuner macht Staffel-Missgeschick vergessen. Magdalena Neuner gewinnt den Biathlon-Sprint in Oberhof. (Quelle: dpa)

Magdalena Neuner gewinnt den Biathlon-Sprint in Oberhof. (Quelle: dpa)

Magdalena Neuner kann es noch. Zehn Schuss, zehn Treffer und eine überragende Laufleistung haben der Rekordweltmeisterin beim Biathlon-Weltcup in Oberhof den 27. Weltcup-Sieg beschert. Zwei Tage nach ihrem Staffel-Blackout mit den so bitteren Fehlschüssen war die Doppel-Olympiasiegerin im Sprint wieder ganz die Alte.

Die 24-Jährige holte sich vor 18.000 begeisterten Zuschauern am Rennsteig einen überlegenen Sieg. Nach 7,5-Kilometern hatte sie 37,3 Sekunden Vorsprung auf die Weißrussin Daria Domratschewa und 43,4 Sekunden auf Olga Saizewa aus Russland.

Henkel läuft auf Platz fünf

"Ich bin überglücklich, dass das so aufgegangen ist und ich unter die Staffel einen Haken machen kann. Ich habe gestern und heute noch einmal viel telefoniert und mental gearbeitet. Das hat sich ausgezahlt", sagte Neuner. "Ich habe einfach das Staffelrennen gelöscht in meinem Kopf." Mit ihrem insgesamt 13. Sprinterfolg baute die Rekordweltmeisterin ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung weiter aus.

Als Fünfte lieferte auch Andrea Henkel eine tolle Leistung ab. "Mit dem Platz bin ich sehr zufrieden, mit dem Rennen nicht. Meine Beine waren etwas schwer", sagte die siebenmalige Weltmeisterin. Sie musste eine Strafrunde absolvieren. Die anderen Deutschen hatten mit den vorderen Plätze nichts zu tun. Tina Bachmann (4 Fehler) wurde 32., Miriam Gössner (4) 37., Sabrina Buchholz (3) kam auf Rang 41 zwei Plätze vor Franziska Hildebrand (3).

Arnd Peiffer - Videoblog 
Arnd Peiffer und die Rodeltrainerin

Tatjana Hüfner will Arnd das Rodeln näherbringen. Video

Diesmal klappt es auch beim Stehendschießen

Neuner erwischte einen tollen Auftakt. Mit der Startnummer acht ins Rennen gegangen, räumte sie liegend gleich die ersten fünf Scheiben ab. Und auch das zweite Schießen gelang ihr diesmal ohne Fehl und Tadel. Auch im Stehendanschlag, in dem sie in der Staffel gleich siebenmal nicht getroffen hatte, fielen die fünf Scheiben wie reife Früchte.

Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang und Damen-Coach Gerald Hönig ballten am Schießstand erleichtert die Faust. "Beim Stehendschießen habe ich überhaupt nichts gedacht. Nur dass die Scheiben so groß sind und man eigentlich nicht vorbeischießen kann. Läuferisch war es so, wie ich mir das vorstelle", sagte Neuner.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal