Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Arnd P

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wut nach dem Favoritensterben bei der Windlotterie von Nove Mesto

15.01.2012, 11:47 Uhr | sid

Biathlon: Arnd P. Arnd Peiffer hatte im tschechischen Nove Mesto nicht nur mit starkem Schneefall zu kämpfen. Auch der Wind machte dem Biathleten beim Schießen einen Strich durch die Rechnung. (Quelle: dpa)

Arnd Peiffer hatte im tschechischen Nove Mesto nicht nur mit starkem Schneefall zu kämpfen. Auch der Wind machte dem Biathleten beim Schießen einen Strich durch die Rechnung. (Quelle: dpa)

Nach dem Biathlon-Rennen im tschechischen Nove Mesto hat Sprintweltmeister Arnd Peiffer den Weltverband IBU für fehlendes Fingerspitzengefühl scharf kritisiert. Trotz immer wieder stark aufkommender Böen am Schießstand und heftigen Schneefällen wurde das Rennen nicht abgesagt. "Die IBU bricht sowieso nie ein Rennen ab, da kann es so unfair sein, wie es will. Hauptsache, das Rennen findet statt. Alles andere ist denen wurscht. Irgendwer freut sich schon, denn irgendwer gewinnt sowieso", ärgerte sich der Biathlet.

Durch die vermeintlich irregulären Bedingungen, die von der IBU nicht als solche bewertet worden waren, landeten einige Favoriten nicht auf den vorderen Rängen.

Peiffer vergibt den Sieg

"Die IBU ist da irgendwie immer so ein bisschen ohnmächtig. Da fehlt ihnen einfach der Schneid, um eine Entscheidung zu treffen", sagte Peiffer. Der 24-Jährige selbst lag auf seiner Paradestrecke in Führung, vergab durch drei Fehler bei starkem Wind im Stehendschießen den möglichen Sieg und landete nur auf Rang 14. Dass sich in naher Zukunft etwas an der Situation ändert, glaubt Peiffer nicht: "Es gibt immer welche, die dafür sind, die Rennen durchzuziehen, weil sie davon profitieren. Deswegen wird es so bleiben."

Arnd Peiffer - Videoblog 
Arnd Peiffer und die Rodeltrainerin

Tatjana Hüfner will Arnd das Rodeln näherbringen. Video

Windanfälliger Schießstand

Der Schießstand der WM-Anlage des nächsten Jahres im Herzen Tschechiens erwies sich bei der Generalprobe zudem als äußerst windanfällig. "Es war sehr auffällig, dass immer zur Mittagszeit der Wind extrem rein kam", sagte Mixed-Staffel-Weltmeister Simon Schempp: "So sind es einfach unfaire Bedingungen. Bei der WM sollte es besser sein und einen verdienten Sieger geben." Eine Lösung für das Problem gibt es bislang nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal