Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-WM: Wenn der Heimvorteil zum Fluch wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eine Heim-WM birgt auch Risiken

27.02.2012, 11:58 Uhr | dpa

Biathlon-WM: Wenn der Heimvorteil zum Fluch wird. Kann Arnd Peiffer mit dem Druck bei der Heim-WM umgehen? (Quelle: imago)

Kann Arnd Peiffer mit dem Druck bei der Heim-WM umgehen? (Quelle: imago)

Umschwärmt und umjubelt von zehntausenden Fans, präsent in Funk und Fernsehen, auf den Titelseiten der Gazetten: Für die deutschen Biathleten könnte die Heim-WM in Ruhpolding ein unvergessliches Erlebnis werden. Viele beschwören den Heimvorteil als Extra-Bonus. Auch Superstar Magdalena Neuner hofft auf ein paar Prozentpunkte mehr an Leistung durch die Unterstützung der Fans.

"Viele sehen es als Vorteil, viele als Nachteil. Ich habe überhaupt keine Angst, nur Freude", sagt die 25-Jährige gewohnt optimistisch und selbstbewusst. Doch der oft beschriebene Heimvorteil kann auch zum Fluch werden. Der Druck wird angesichts der manchmal ausufernden Erwartungshaltung von außen, aber auch innen, zu groß. Der Körper will, kann aber nicht. Die Psyche lähmt den Athleten.

Fußball-Frauen als warnendes Beispiel

Das mussten die deutschen Fußballerinnen bei der Heim-WM im vergangenen Jahr miterleben, als sie im Viertelfinale ausschieden. Auch Skistar Maria Höfl-Riesch konnte im vergangenen Jahr in Garmisch-Partenkirchen kein WM-Gold holen.

Gibt es den Heimvorteil oder ist er doch nur Einbildung? "Es gibt da kein klares Ja oder Nein. Jeder Athlet nimmt den Druck anders wahr. Das eigene Publikum, die Freunde und die Familie an der Strecke zu haben kann unglaublich anspornen", sagt Diplom-Psychologin Tanja Damaske. Die Speerwurf-Europameisterin von 1998 ergänzt: "Ebenso gibt es aber auch Sportler, die an dem immensen Erwartungsdruck, der von außen an sie herangetragen wird, scheitern - und nicht zuletzt an dem, den sie sich selbst machen."

Peiffer: "Ein Sportler braucht den Druck"

Bei den Biathleten besteht die Gefahr darin, angetrieben von den Fans, zu "überziehen". Das heißt, zu hohes Tempo in der Loipe anzuschlagen und ein zu hohes Risiko am Schießstand einzugehen. Doch die Deutschen nehmen - zumindest nach außen - den Druck als etwas Positives an. "Der Druck ist enorm. Aber ein richtiger Sportler braucht den Druck", sagt Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer.

"Für die Öffentlichkeit zählen eben nur Medaillen", sagt Männer-Coach Fritz Fischer. "Aber als Weltklasse-Athlet musst du mit diesem Druck umgehen können. Die Athleten müssen an sich glauben, und darüber reden wir auch im Training", so Fischer, der in Ruhpolding 1985 WM-Bronze mit der Staffel gewann.

Neuner peilt sechs Medaillen an

Bei der WM wird vor allem Neuner besonders im Fokus stehen. Nicht nur, weil es ihre letzten Rennen auf heimischem Boden sind. Die zweimalige Olympiasiegerin hatte angekündigt, in allen sechs Wettbewerben eine Medaille holen zu wollen. "Wenn Magdalena sagt, sie will in allen Wettbewerben eine Medaille holen, dann glaube ich ihr das. Sie hat vor der Saison ja schon mal so eine Ansage gemacht, als sie gesagt hat, das sei ihr letztes Jahr und sie wolle in diesem so viele Rennen wie möglich gewinnen. Und damit war sie ja erfolgreich. Es ist einfach ihre Art, mit dem Druck umzugehen", meint Tanja Damaske.

Top oder Flop? Die Diplom-Psychologin sieht die Deutschen in einer guten Position. "Sie hatten genügend Zeit, mit ihren Betreuern verschiedene Situationen gemeinsam gedanklich durchzugehen. Sie werden nicht überrascht sein, wenn der Tag X kommt - egal wie der dann aussieht", sagt die frühere Spitzensportlerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal