Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-WM: Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher gehen leer aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Schießstand verhindert deutschen Jubel

06.03.2012, 16:46 Uhr | sid

Biathlon-WM: Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher gehen leer aus. Andreas Birnbacher verpasst das Podium um Haaresbreite. (Quelle: Reuters)

Andreas Birnbacher verpasst das Podium um Haaresbreite. (Quelle: Reuters)

Die deutschen Biathlon-Männer haben auch im dritten Einzelrennen der Heim-Weltmeisterschaft in Ruhpolding die Medaillenplätze verpasst. Andreas Birnbacher landete auf Rang vier, nachdem er wie Arnd Peiffer mit einem Fehler im letzten Schuss den möglichen Sieg verpasst hatte. Auch Michael Greis patzte auf Medaillenkurs liegend erst kurz vor Schluss.

Birnbacher lag im Ziel über die 20 Kilometer als Vierter nur 0,8 Sekunden hinter dem Tschechen Jaroslav Soukup, der ihm hinter Überraschungssieger Jakov Fak aus Slowenien und dem Franzosen Simon Fourcade die Bronzemedaille wegschnappte. Peiffer leistete sich vor 26.000 Zuschauern in Ruhpolding sogar zwei Fehler im letzten Anschlag und wurde letztlich sogar nur Siebter, Greis belegte Platz elf.

"Das letzte Schießen ist das schwerste Schießen"

"Es wäre heute so leicht gewesen. Aber das letzte Schießen ist auch das schwerste Schießen. Gerade die letzten beiden Fehler sind ärgerlich, mit einem wäre ich vorn dabei gewesen", sagte Peiffer. Auch Birnbacher war verägert: "Bei der WM geht es um Medaillen. Beim Fehler wollte ich zu sehr drücken." Immerhin hatten Birnbacher und Co. ihre Ankündigung, im Einzel angreifen zu wollen, wahr gemacht.

Müssiggang: "Es ist bitter"

Bundestrainer Uwe Müssiggang haderte mit dem Schicksal: "Es ist bitter, weil drei Leute mit Chancen auf Gold beim letzten Schießen waren und dann alle einen Fehler geschossen haben. Wir wollten aus eigener Kraft um die Medaillen mitlaufen, das hat die Mannschaft eindrucksvoll bewiesen", sagte Müssiggang. Peiffer, der sich nach dem Debakel im Sprint bereits in der Verfolgung um 20 Plätze nach vorne geschoben und damit viel Selbstbewusstsein getankt hatte, lag nach drei fehlerfreien Schießeinlagen klar auf Medaillenkurs. Ebenso wie Birnbacher, der allerdings in der Loipe knapp 30 Sekunden hinter Peiffer lag.

Erinnerungen werden wach

Im letzten Stehendanschlag wurden bei Peiffer Erinnerungen an den Blackout in der Mixedstaffel wach. Der Niedersachse ließ den ersten und letzten Schuss stehen und handelte sich zwei Strafminuten ein. Auch bei Birnbacher blieb wenig später ausgerechnet die letzte Scheibe stehen.

Dreifach-Olympiasieger Greis startete ebenfalls mit zwei fehlerfreien Schießen und lag bei Halbzeit unter den Top Ten. Im dritten Schießen ließ sich Greis für den letzten Schuss lange Zeit, traf dann aber und versenkte erneut alle fünf Scheiben. Dann erwischte es auch ihn beim letzten Schießen.

Wie lief das Rennen? Der t-online.de Live-Ticker zum Nachlesen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal