Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-WM: Die Damen-Staffel des DSV verteidigt ihren Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon-WM 2012 - Staffel der Damen  

Andrea Henkel bringt das Gold ins Ziel

11.03.2012, 14:48 Uhr | sid, t-online.de, dapd

Biathlon-WM: Die Damen-Staffel des DSV verteidigt ihren Titel. Freude über das zweite deutsche WM-Gold in Ruhpolding: Andreas Henkel, Miriam Gössner, Manuela Neuner und Tina Bachmann (von links). (Quelle: dapd)

Freude über das zweite deutsche WM-Gold in Ruhpolding: Andreas Henkel, Miriam Gössner, Manuela Neuner und Tina Bachmann (von links). (Quelle: dapd)

Jubel in Ruhpolding: Die Biathlon-Staffel der deutschen Damen hat ihren WM-Titel verteidigt. In der Besetzung Tina Bachmann, Magdalena Neuner, Miriam Gössner und Andrea Henkel brauchte das DSV-Quartett für die 4x6 Kilometer 1:09:33,00 Stunden. Die Französinnen folgten mit einem Rückstand von 28,5 Sekunden. Im Kampf um Brionze verwies Norwegen (39,5 Sekunden zurück) Weißrussland um ganze 1,7 Sekunden auf den vierten Platz.

Biathlon - Videos 
Magdalena Neuner macht Petko-Dance Konkurrenz

Hier tanzt die Biathlon-Königin neben der Loipe. Video

Nach Neuners Erfolg im Sprint am zweiten Tag der Titelkämpfe war es das zweite Gold für Deutschland und für Neuner die vierte Medaille bei den Heim-Wettkämpfen. Insgesamt hat die 25-Jährige in ihrer zu Ende gehenden Karriere zwölf Goldmedaillen bei der WM eingeheimst.

Ein Sieg für Lena

In ihrem vorletzten WM-Rennen patzte "Super-Lena", doch die Teamkolleginnen waren für die da. Neuner lieferte überraschend die schwächste Leistung ab und musste trotz sechs Nachladern am Schießstand sogar ein Mal in die Strafrunde. "Magdalena Neuner hat schon so viele Staffeln für uns gewonnen, heute haben es eben die anderen für sie gewonnen", sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang: "Das macht uns viel Mut für die Zukunft."

Bachmann bewahrt die Ruhe

Gut erholt von ihrem enttäuschenden 48. Platz im Einzel zeigte sich Startläuferin Bachmann. Die ehemalige Vizeweltmeisterin im Klassiker benötigte im Liegendschießen zwar einen Nachlader, schoss im stehenden Anschlag dann aber schnell und fehlerfrei. "Mich freut die Leistung, denn ich war schon aufgeregt, als ich gehört habe, dass ich starten soll. Ich bin stolz auf mich, wie ruhig ich geblieben bin", sagte Bachmann. Die 25-Jährige übernahm auf der Strecke die zwischenzeitliche Führung und übergab als Zweite mit nur 0,6 Sekunden Rückstand auf Frankreich an Neuner.

Das Druckablassventil klemmt

Die 25-Jährige hatte zuletzt meist die Rolle der Schlussläuferin des DSV-Teams inne, doch die Trainer wollten vor 28.000 Zuschauern in der ausverkauften Chiemgau Arena eine neue taktische Variante versuchen. Neuner sollte früh im Rennen eine Lücke reißen, um ihren Teamkolleginnen der Druck zu nehmen. Doch das misslang. Bereits bei ihrem ersten Schießen benötigte Deutschlands Sportlerin des Jahres drei Extrapatronen und verhinderte nur knapp den Besuch in der Strafrunde.

Eine Strafrunde ist nicht zu vermeiden

In diese musste Neuner dann im Anschluss an das Stehendschießen einmal, nachdem sie vier Fehler geschossen hatte und diese durch ihre drei Nachlader nicht mehr ausbügeln konnte. Im vorletzten WM-Rennen ihrer Karriere übergab Neuner, die in Ruhpolding bereits drei Medaillen gewonnen hatte, mit 10,4 Sekunden Rückstand auf die Slowakei an Position drei. "Es war nicht das Schießergebnis, das ich mir erhofft hatte. Es ist ein komisches Gefühl, denn ich habe hier im Training liegend noch gar keinen Fehler geschossen", sagte Neuner: "Umso länger man beim Schießen steht, umso schwerer wird es, weil man den Puls spürt. Am Ende ist es mit den zehn Sekunden Rückstand noch gut gelaufen."

Gössner macht Sturz schnell wett

Gössner hielt nach einem Extraschuss im liegenden Anschlag zunächst Position drei, kam dann in ihrer zweiten Runde kurz ins Straucheln und stürzte ("Ich wollte mich vor den Trainern verneigen"), ehe sie nach einem weiteren Nachlader erneut die Führung übernahm.

17,5 Sekunden Vorsprung vor der letzten Läuferin

Die 21-Jährige schickte Schlussläuferin Henkel nach einer starken Laufleistung mit 17,5 Sekunden Vorsprung auf Frankreich an Position eins auf die letzten Kilometer. "Beim Rennen war ich überhaupt nicht nervös. Ich wollte mein eigenes Rennen laufen, das ist mir gelungen. Ich habe mich sicher gefühlt", sagte Gössner: "Das war wirklich gut."

Souveräne Henkel

Henkel machte es nicht schlechter und verteidigte den Vorsprung auf den letzten drei Runden souverän. Die 34-jährige Grande Dame des deutschen Teams zeigte keinerlei Nerven und sicherte sich ihren achten Weltmeistertitel. "Es war eine Meisterleistung von ihr", sagte Müssiggang.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal