Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-WM: Andreas Birnbacher belegt im Massenstart Rang vier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Fehlschuss kostet Birnbacher erneut die Medaille

12.03.2012, 10:37 Uhr | dpa

Biathlon-WM: Andreas Birnbacher belegt im Massenstart Rang vier. Konzentriert am Schießstand: Andreas Birnbacher. (Quelle: imago)

Konzentriert am Schießstand: Andreas Birnbacher. (Quelle: imago)

Zweimal Vierter: Ausgerechnet Lokalmatador Andreas Birnbacher ist der tragische Held der Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding. Der 30-Jährige vergab durch einen Fehler beim letzten Schießen des Massenstartrennens die Goldmedaille, verlor dann den Zielspurt um Bronze und wurde wie schon im Einzellauf nur Vierter.

Biathlon - Videos 
Magdalena Neuner macht Petko-Dance Konkurrenz

Hier tanzt die Biathlon-Königin neben der Loipe. Video

Der Franzose Martin Fourcade avancierte mit dem dritten Titelgewinn zum erfolgreichsten WM-Teilnehmer und siegte nach 15 Kilometern vor den beiden Schweden Björn Ferry sowie Fredrik Lindström. Arnd Peiffer wurde Siebter.

Ein Schießfehler, eine Strafrunde - keine Medaille

"Ärgerlich. Ich wollte unbedingt eine Einzelmedaille gewinnen. Ich hatte einen kleinen Strauchler auf der Zielgeraden. Da war es vorbei", sagte Birnbacher. Nach zuvor zwei Weltcup-Triumphen in seiner Paradediziplin ging Birnbacher mit dem Roten Trikot des Führenden der Massenstart-Wertung als Topfavorit auf die Strecke.

Der Blondschopf, der nur 15 Kilometer entfernt von der WM-Strecke in Reit im Winkl wohnt und seit vielen Jahren in Ruhpolding trainiert, lieferte ein glänzendes Rennen ab, bewältigte seine ersten drei Schießübungen jeweils fehlerfrei und lag vor seinen letzten fünf Ruhpoldinger WM-Schüssen mit reichlich zehn Sekunden Vorsprung in Führung. Dann aber verpasste Birnbacher eine Scheibe, musste eine Strafrunde drehen und fiel hinter Fourcade und Ferry in eine vierköpfige Verfolgergruppe zurück.

Birnbacher: "Insgesamt eine gute WM für mich"

Erst auf der Zielgerade musste sich der von 28.000 pitschnassen Zuschauern im Dauerregen der Chiemgau-Arena angefeuerte Birnbacher dann um exakt eine Sekunde dem schwedischen Nachwuchs-Star Fredrik Lindström geschlagen geben.

Im langen 20-Kilometer-Einzel hatte Birnbacher fünf Tage zuvor Bronze gar nur um 0,8 Sekunden verpasst. "Insgesamt war es eine sehr gute WM für mich", sagte Birnbacher, der wenigstens mit Mixedstaffel und Staffel jeweils als Dritter auf dem Siegerpodest gestanden hatte. "Ich habe zweimal Bronze und war zweimal Vierter, auch wenn das undankbar ist."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal