Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

DSV-Sprinterinnen ohne Spitzenplatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DSV-Sprinterinnen ohne Spitzenplatz

07.12.2012, 16:07 Uhr | dpa

DSV-Sprinterinnen ohne Spitzenplatz. Andrea Henkel hatte im Sprint keine Chance auf eine vordere Platzierung.

Andrea Henkel hatte im Sprint keine Chance auf eine vordere Platzierung. (Quelle: dpa)

Hochfilzen (dpa) - Die deutschen Biathletinnen haben beim Sprint von Hochfilzen die Podestplätze klar verpasst. Das Sextett um Andrea Henkel, Miriam Gössner und Tina Bachmann leistete sich zu viele Schießfehler und konnte nicht in den Kampf um die Top-Platzierungen eingreifen.

Beim ersten Saisonsieg der Weißrussin Darja Domratschewa (1 Fehler) war Miriam Gössner als Neunte beste Deutsche. Zwar lieferte die Bayerin erneut eine Top-Laufleistung ab, vier Strafrunden waren jedoch zu viel. "Das ist schon einmal ein Fehler weniger als in Östersund. Wenn ich mich weiter so steigere, bin ich bei der WM in Topform", sagte sie nach ihren vier Fehlschüssen.

Hätte Gössner so wie die achtmalige Weltmeisterin Henkel geschossen, sie hätte das Rennen am Freitag als Siegerin beendet. "Das ist ein kleiner Trost. Aber wir machen Biathlon und keinen Langlauf. Die große Baustelle bei der Miri bleibt mit dem Schießen bestehen", sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig. Am Vortag hatte seine Mannschaft die Diskussion um die Lücke, die der Rücktritt der Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner hinterlassen hat, für beendet erklärt - doch das Leistungsloch ist noch lange nicht geschlossen.

Somit geht Gössner mit einem Rückstand von 44 Sekunden auf Domratschewa in das Verfolgungsrennen. Platz zwei im Sprint sicherte sich die Finnin Kaisa Mäkäräinen (1 Fehler/+ 4,7 Sekunden) vor der dreimaligen Östersund-Siegerin Tora Berger aus Norwegen (1/12,9).

Nadine Horchler (Willingen) zeigte mit nur einem Fehlschuss eine gute Leistung und wurde 13. (+ 50,0). Die zweimalige Olympiasiegerin Henkel hatte nach zwei Strafrunden als 17. einen Rückstand von 58,4 Sekunden auf die Spitze. Bachmann (Schmiedeberg) leistete sich vier Strafrunden und landete mit über zwei Minuten Rückstand auf Rang 48, einen Platz dahinter folgte Carolin Hennecke (Willingen/2 Fehler). Juliane Döll (Oberhof) verpasste als 65. die Verfolgerqualifikation.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal