Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon 2013: Miriam Gössner will sich weiter im Langlauf versuchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gössner kann sich weitere Langlauf-Einsätze vorstellen

05.01.2013, 16:22 Uhr | dpa

Biathlon 2013: Miriam Gössner will sich weiter im Langlauf versuchen. Biathletin Miriam Gössner kann sich Start im Langlauf vorstellen.

Biathletin Miriam Gössner kann sich Start im Langlauf vorstellen. (Quelle: dpa)

Oberhof (dpa) - Miriam Gössner will sich trotz ihrer jüngsten Erfolge im Biathlon erneut im Langlauf versuchen. "Langlauf ist für mich immer ein Thema, weil es mir einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht hat", sagte Miriam Gössner in Oberhof.

Die Garmischerin hat bei Langlauf-Großereignissen bereits zwei Silber-Medaillen gewonnen. Beim letzten Biathlon-Weltcup des vergangenen Jahres in Pokljuka hatte die 22-Jährige ihren ersten großen Erfolg als Siegerin in der Verfolgung geschafft. Im Biathlon-Gesamtweltcup ist sie Dritte.

Jeweils mit der Langlauf-Staffel wurde Miriam Gössner Zweite bei den Olympischen Spielen 2010 und bei der Weltmeisterschaft 2009. Der damalige Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle hatte Gössner für die Großereignisse nominiert. Mit dem neuen Langlaufcoach Frank Ullrich, dem ehemaligen Biathlon-Star, gab es jedoch noch keinen Gedankenaustausch. Doch das scheint nur Formsache zu sein.

Denn Gössner kann sich weitere Einsätze vorstellen. "Wenn einmal eine Möglichkeit da ist, die Form stimmt und ein Platz frei ist, dann würde ich es wahnsinnig gerne machen. Ich hatte eine tolle Zeit bei den Langläufern. Die haben auch eine Supermannschaft. Ich würde mich freuen, wenn es irgendwann klappen würde", sagte sie.

Kaum noch genervt hat Gössner die immer wieder gestellte Frage nach dem Vergleich mit Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner beantwortet. "Diese Frage habe ich wer weiß wie oft schon beantwortet", sagte die 22-Jährige. "Nein", sagte sie, sie könne sich nicht vorstellen, in ein, zwei Jahren die neue Magdalena Neuner zu sein. "Einfach aus dem Grund, weil ich einfach ich sein möchte", sagte die Garmischerin.

"Die Lena ist eine wahnsinnig tolle Sportlerin. Ich habe riesigen Respekt vor ihr. Sowohl privat, als auch aus sportlicher Sicht. Sie hat uns riesengroße Fußstapfen hinterlassen. Was sie gewonnen hat, was sie geschafft hat, das ist wirklich einmalig", sagte Gössner. Die junge Biathletin hatte beim letzten Weltcup des vergangenen Jahres ihr erstes Rennen gewonnen. Ihre ehemalige Zimmerpartnerin Magdalena Neuner war nach dem letzten Winter vom Biathlonsport zurückgetreten.

"Ich versuche", sagte Gössner, "meinen Sport und meine Wettkämpfe so gut wie möglich zu machen. Und ich möchte es auf meine Weise machen. Ich möchte ganz einfach ich sein. Und deswegen kann ich es mir nicht vorstellen", sagte sie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal