Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Uwe Müssiggang: Ist die Biathlon-WM 2013 seine letzte?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Uwe Müssiggang: Ist die Biathlon-WM 2013 seine letzte?

07.02.2013, 14:42 Uhr | dpa

Uwe Müssiggang: Ist die Biathlon-WM 2013 seine letzte?. Für Uwe Müssiggang könnte die Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto die letzte als Chef-Bundestrainer sein.

Für Uwe Müssiggang könnte die Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto die letzte als Chef-Bundestrainer sein. (Quelle: dpa)

Nove Mesto (dpa) - Für Uwe Müssiggang könnte die Biathlon-WM 2013 in Nove Mesto die letzte als Chef-Bundestrainer sein. "Meine Zusage an den Skiverband ging erst einmal bis 2014. Danach wird man sich zusammensetzen und sich unterhalten in welcher Funktion und in welchen Aufgabenbereichen es dann vielleicht weitergeht", sagte der 61-Jährige.

Nach den Olympischen Spielen 2014 soll aber noch nicht Schluss sein. "Auf jeden Fall bin ich nicht amtsmüde, es ist eher eine gewisse Reisemüdigkeit", nannte Müssiggang die Gründe für seine Überlegungen. Es mache ihm "noch viel zu sehr Spaß. Sicher, weil wir große Erfolge hatten. Wenn man immer nur mit Misserfolgen hätte kämpfen müssen, dann wird es von der Motivation her schwieriger. Aber das war nicht der Fall. Auch ist die Stimmung positiv mit den Athleten, den Trainern und dem Betreuerteam."

Er könne sich deshalb sogar vorstellen, in der Funktion, in der er jetzt tätig sei, weiterzumachen, dann "aber vielleicht etwas zurückgezogener. Dass vielleicht ein bisschen mehr Spielraum ist, um in Richtung Nachwuchs zu gucken und ein wenig in den Sichtungsbereich reinzugehen." Gerade im Nachwuchs müsse noch intensiver nach den Ausnahmeathleten geschaut werden, sagte er. "Dass man die großen Talente frühzeitig erkennt, frühzeitig fördern kann, zumindest, dass sie bei uns im Fokus sind."

Von 1991 bis 2010 betreute Müssiggang die deutschen Biathlon-Damen. 68 Medaillen gewann das Team bei Großereignissen unter seiner Regie. In seiner Amtszeit wurden Talente wie Uschi Disl, Martina Zellner, Katrin Apel, Andrea Henkel, Martina Beck, Kati Wilhelm, Simone Hauswald oder zuletzt Magdalena Neuner geformt.

Nach Olympia 2010 war Müssiggang dann zum Chef-Bundestrainer für Damen und Herren ernannt worden, um das Team zu einer Einheit zu formen. Die Männer waren bei den Winterspielen in Kanada weit unter den Erwartungen geblieben, hatten erstmals seit 1968 keine Medaille gewonnen. "Ich denke schon", sagte der Chef-Bundestrainer, "dass wir ein gutes Stück vorangekommen sind im Zusammenfügen beider Mannschaftsteile. Dass eine Stimmung in der Mannschaft ist, wo eine gemeinsame Freude entstanden ist, über die Ergebnisse. Und das ist ganz, ganz wichtig."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal