Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

    Biathlon-WM 2013: Miriam Gössner verpatzt letztes Schießen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Gössner "vergeigt" es beim letzten Schießen

    18.02.2013, 08:49 Uhr | dpa

    Biathlon-WM 2013: Miriam Gössner verpatzt letztes Schießen. Miriam Gössner (Quelle: imago/GEPA pictures)

    Lange lag Miriam Gössner auf Medaillenkurs. Doch dann kam das letzte Schießen. (Quelle: GEPA pictures/imago)

    Die deutschen Biathletinnen sind im letzten Rennen der WM in Nove Mesto leer ausgegangen. Im Massenstart über 12,5 Kilometer reichte es für Miriam Gössner als beste DSV-Athletin nur zum sechsten Platz.

    Biathlon-WM 
    "Die Anderen waren einfach stärker"

    Miriam Gössner verpasst eine Medaille im Massenstart. Video

    Auf Position zwei liegend vergab die 22-Jährige mit drei Strafrunden beim letzten Schießen die große Chance auf ihre erste Einzelmedaille bei einer WM. Den Titel sicherte sich in 35:54,5 Minuten die Weißrussin Darja Domratschewa (zwei Strafrunden). Mit Silber gewann die Norwegerin Tora Berger (+8,7 Sekunden/2) ihre sechste Medaille im sechsten Rennen. Bronze ging überraschend an die Polin Monika Hojnisz (+27,6/1).

    Gössner: "Das kann man leider nicht mehr ändern"

    "Das Rennen ist erst vorbei, wenn man im Ziel ist. Ich habe es im letzten Schießen leider ein bisschen vergeigt. Ich hatte ein gutes Gefühl und war konzentriert. Die Fehler waren nicht weit weg, das kann man aber leider nicht mehr ändern", sagte Gössner.

    Im Ziel hatte sie nach vier Strafrunden 52,1 Sekunden Rückstand auf die Siegerin. Gössner wird nun erst einmal nach Hause fahren, um dann in Val di Fiemme bei der nordischen Ski-WM zu starten.

    Auch Henkel leistet sich zu viele Fehlschüsse

    Damit bleibt Einzel-Silber der zweimaligen Olympiasiegerin Andrea Henkel die einzige Medaille der erfolgsverwöhnten deutschen Frauen in Tschechien. Die 35-Jährige belegte im Massenstart mit 1:44,4 Minuten Rückstand und vier Strafrunden als zweitbeste Deutsche den 13. Rang. Franziska Hildebrand (+2:37,3/2) landete auf dem 22. Platz.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Krisen-Autor bei "Markus Lanz" 
    "14 Tage großflächiger Stromausfall jederzeit möglich"

    "Prepper" Walter Dold erklärt, warum es sinnvoll ist, sich auf die Katastrophe vorzubereiten. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal